Back

News

16 Fragen zur WTCC 2016

16 Fragen zur WTCC 2016

04/01/2016 09:00

Die FIA World Touring Car Championship steht vor einem sensationellen Jahr 2016 mit neuen Fahrern, neuen Autos, neuen Regeln und sogar neuen einer Strecke. Hier sind 16 Fragen, die uns im Rennjahr 2016 beschäftigen werden.

1: Mit der Verteidigung seines WTCC Titels gelang José María López 2015 etwas, was zuvor nur Yvan Muller und Andy Priaulx hinbekommen haben. Kann er Geschichte schreiben und drei Weltmeisterschaften in Folge gewinnen?
2: Polestar Cyan Racing wird 2016 mit Volvo in der WTCC antreten. Wird der S60 Polestar TC1 von Beginn an siegfähig sein, oder wird die Saison zum Lernprozess?
3: Das Castrol Honda World Touring Car Team gab im vergangenen Monat bekannt, dass der frühere WTCC Champion Gabriele Tarquini 2016 nicht mehr einen ihrer Civics lenken wird. Wer wird den legendären Italiener ersetzen?
4: LADA wird 2016 eine neue Version des Vesta TC1 vorstellen. Wann wird der russische Bolide den ersten Sieg einfahren?
5: Yvan Muller verlängerte zum dritten Mal seinen Vertrag als Citroën Pilot. Weil er an einen fünften Weltmeisterschaftstitel glaubt? Wird er Recht behalten?
6: Das WTCC Rennen in Argentinien findet 2016 wieder im August statt. Kann López in Termas de Río Hondo ein viertes Mal in Folge gewinnen?
7: Das MAC3 Team-Zeitfahren wird ein spannendes Extra an den WTCC Wochenenden. Welche Mannschaft wird am besten zusammenarbeiten, wenn die Saison im Frühling beginnt?
8: Auf Wiedersehen Rennen 1 und Rennen 2! Willkommen Eröffnungs- und Hauptrennen! In dieser Saison wird es ein neues Format geben, aber wie viele Gewinner gehen daraus hervor?
9: Auch in Marokko hat sich etwas verändert mit dem neuen Look des Circuit Moulay El Hassan in Marrakesch, der teilweise zu einer permanenten Rennstrecke geworden ist.
10: Vila Real richtete 2015 zwei Stadtrennen in der WTCC aus. Werden die ansässigen Fans einen Heimsieg von Tiago Monteiro erleben?
11: Die legendäre Nürburgring Nordschleife wird die WTCC Fahrer wieder an ihr Limit bringen. Wer kann die Citroën Piloten López und Muller vom Gewinnen abhalten?
12: Hugo Valente bot 2016 gute Leistungen an. Wird er in dieser Saison mehr davon zeigen können?
13: Citroëns C-Elysée WTCC wird die Saison 2016 Saison mit maximal 80 Kilogramm zusätzlichem Gewicht statt der bisherigen 60 antreten. Wie wird sich das auf die Performance auswirken?
14: Private Fahrer werden 2016 von dem erhöhten Preisgeld von insgesamt 500.000 Euro im Saisonverlauf profitieren. Das ist doppelt so viel wie 2015. Kann Mehdi Bennani sich noch einmal verbessern und zum besten Fahrer der Independent Trophy werden?
15: Grégoire Demoustier wird 2016 von Chevrolet zu Citroën wechseln. Was kann der französische Youngster erreichen?
16: Die FIA European Touring Car Cup, die Nachwuchsserie der WTCC, wird 2016 im Rahmen von vier WTCC Veranstaltungen stattfinden. Der Gewinner der Serie wird mit der Teilnahme an einem WTCC Rennen im kommenden Jahr belohnt. Wer kann sich diese einmalige Chance sichern?

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.