Back

News

Argentinier Lopez auch im zweiten Freien Training Schnellster

Argentinier Lopez auch im zweiten Freien Training Schnellster

07/03/2015 16:20

Nächstes Freies Training und nächste Bestzeit für Weltmeister José María López, der im Autódromo Termas de Río Hondo, Ort des Auftakts in die FIA World Touring Car Championship Saison 2015, weiter beeindruckt.

In seinem C-Elysée WTCC setzte der Citroën-Pilot mit einer Zeit von 1:46,589 Minuten die Bestzeit auf dem 4,806 Kilometer langen Kurs und landete vor seinen Teamkollegen Ma Qing Ha (1:46,589) und Yvan Muller (1:46,979). Tiago Monteiro war als Vierter schnellster Honda-Pilot (1:47,031). Rob Huff (1:47,442) landete im komplett neuen LADA Vesta auf einem starken fünften Platz, obwohl er beim Versuch, das Limit des Autos zu finden, mehrfach von der Strecke abkam. Mehdi Bennani war als Sechster bester Aspirant auf die Yokohama Drivers’ Trophy, Konkurrent Stefano D’Aste (Chevrolet RML Cruze TC1) landete einen Rang dahinter.

Für Hugo Valente war es ein dramatisches zweites Freies Training. Er machte Bremsprobleme für einen größeren Unfall mit seinem Campos Racing Chevrolet verantwortlich. Der Wagen wurde beim Aufprall stark beschädigt und fing an der Front anschließend auch noch Feuer.

Um 15:00 Uhr Ortszeit werden die WTCC Piloten zum Qualifying wieder auf die Strecke gehen.

Zengő Motorsport wird eine weitere Nachtschicht einlegen, damit ihr vielversprechender Teenager Dániel Nagy an diesem Wochenende in Portugal in die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft einsteigen kann.

Yvan Muller ist davon genervt, in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft nicht zu gewinnen.

Honda Ass Norbert Michelisz fuhr im Test vor dem FIA WTCC Rennen von Portugal in Vila Real die schnellste Zeit.

Die Wahl für den ersten WTCC ART CARS Wettbewerb ist eröffnet, während sich die FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft auf den ersten Auftritt beim dieswöchigen Goodwood Festival of Speed vorbereitet.

Eine «Kombination von Faktoren» hat laut Gabriele Tarquini zur Dominanz von LADA beim WTCC Rennen von Russland geführt.

LADA befürchtet, dass die 70 Kilogramm Kompensationsgewicht der drei Werks Vestas beim FIA WTCC Rennen von Portugal eine Dominanz wie in Moskau unmöglich machen.