Back

News

Auf den Spuren Fangios und Reutemanns zu wandeln sei etwas Besonderes, sagt WTCC Champion López

Auf den Spuren Fangios und Reutemanns zu wandeln sei etwas Besonderes, sagt WTCC Champion López

17/05/2015 10:57

José María López nennt es ein “besonderes” Gefühl, mit einem Sieg auf der Nürburgring-Nordschleife auf den Spuren seiner argentinischen Landsleute Juan Manuel Fangio und Carlos Reutemann zu wandeln

Der 2014er FIA World Touring Car Championship Gesamtsieger gewann gestern im ersten WTCC Rennen von Deutschland. 40 Jahre zuvor hatte Reutemann beim Deutschland-Grand-Prix auf der legendären Bahn triumphiert, vor 58 Jahren landete der große Fangio seinen letzten Formel-1-Sieg – ebenfalls auf der Nordschleife.

“Bis zum vergangenen Jahr hatte es eine Weile gedauert, ehe ein Argentinier wieder eine Weltmeisterschaft gewann”, sagte Citroën Pilot López. “Auch wenn ihre Erfolge aus der Formel 1 stammen, war es sehr schön. Die Nationalhymne auf dem Podium zu hören ist immer etwas Besonderes und auf der Nordschleife sogar noch etwas mehr. Wenn es ein Rennen gibt, das jeder von uns gewinnen will, dann ist es dieses. Ich bin sehr glücklich, dass mir das gelungen ist und fühle mich deshalb sehr gut.”

López’ Sieg im ersten Rennen und sein dramatischer Kampf um Platz zwei im zweiten Lauf bedeuten, dass er die WTCC Tabelle mit 50 Punkten anführt, wenn es im kommenden Monat zum Rosneft WTCC Rennen von Russland nach Moskau geht.

Qing-Hua Ma war am vergangenen Wochenende in China zurück im Fahrerlager der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft.

Thed Björk ist einer exklusiven Gruppe von Fahrern beigetreten, indem er den Sieg im Eröffnungsrennen beim FIA WTCC Rennen von China davongetragen hat.

Petr Fulín und Kris Richard werden an diesem Wochenende in Imola beim Finale des FIA Tourenwagen Europacups um einen der größten Preise im internationalen Motorsport kämpfen.

John Filippis Hoffnungen, seine Pole Position im Eröffnungsrennen des FIA WTCC Rennens von China am vergangenen Wochenende in ein starkes Resultat umzumünzen, endeten frühzeitig. Eine Kollision in Runde drei warf ihn auf dem Schanghai International Circuit aus dem Rennen.

Nicky Catsburg wäre beim FIA WTCC Rennen von China am vergangenen Wochenende um ein Haar um seinen Start aus der ersten Reihe gebracht worden. Grund dafür ist eine Kette bizarrer Ereignisse auf dem Schanghai International Circuit.

Für die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft geht es als nächstes nach Katar, nachdem das WTCC Rennen von Thailand, das ursprünglich auf den 4. bis 6. November angesetzt war, endgültig abgesagt worden ist.