Back

News

Auf den Spuren Fangios und Reutemanns zu wandeln sei etwas Besonderes, sagt WTCC Champion López

Auf den Spuren Fangios und Reutemanns zu wandeln sei etwas Besonderes, sagt WTCC Champion López

17/05/2015 10:57

José María López nennt es ein “besonderes” Gefühl, mit einem Sieg auf der Nürburgring-Nordschleife auf den Spuren seiner argentinischen Landsleute Juan Manuel Fangio und Carlos Reutemann zu wandeln

Der 2014er FIA World Touring Car Championship Gesamtsieger gewann gestern im ersten WTCC Rennen von Deutschland. 40 Jahre zuvor hatte Reutemann beim Deutschland-Grand-Prix auf der legendären Bahn triumphiert, vor 58 Jahren landete der große Fangio seinen letzten Formel-1-Sieg – ebenfalls auf der Nordschleife.

“Bis zum vergangenen Jahr hatte es eine Weile gedauert, ehe ein Argentinier wieder eine Weltmeisterschaft gewann”, sagte Citroën Pilot López. “Auch wenn ihre Erfolge aus der Formel 1 stammen, war es sehr schön. Die Nationalhymne auf dem Podium zu hören ist immer etwas Besonderes und auf der Nordschleife sogar noch etwas mehr. Wenn es ein Rennen gibt, das jeder von uns gewinnen will, dann ist es dieses. Ich bin sehr glücklich, dass mir das gelungen ist und fühle mich deshalb sehr gut.”

López’ Sieg im ersten Rennen und sein dramatischer Kampf um Platz zwei im zweiten Lauf bedeuten, dass er die WTCC Tabelle mit 50 Punkten anführt, wenn es im kommenden Monat zum Rosneft WTCC Rennen von Russland nach Moskau geht.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.