Back

News

Bennani hat gute Erinnerungen an die WTCC in China

Bennani hat gute Erinnerungen an die WTCC in China

19/09/2015 11:51

Mehdi Bennani kehrt an den Ort seines größten Motorsport-Erfolges zurück, wenn Schanghai am kommenden Wochenenden zum fünften Mal der Austragungsort für das ROSNEFT WTCC Rennen von China ist.

Bennani wurde der erste arabische Fahrer, der in der FIA World Touring Car Championship gewinnen konnte, als er im vergangenen Oktober das zweite Rennen am Shanghai International Circuit für sich entschieden hat.

Nach seiner frustrierenden bisherigen WTCC Saison meldete sich der Marokkaner mit einer starken Performance zuletzt in Japan zurück. Im ersten Rennen wurde er in der Yokohama Trophy Zweiter und sammelte WM-Punkte für seinen siebten Platz im Rennergebnis.

Das Highlight des Wochenendes war für den Fahrer von Sébastien Loeb Racing der Einzug ins Q3, wo er mit seinem Citroën Viertschnellster war. Laut seinem Team reist er mit «großen Ambitionen» zum nächsten Rennen nach China.

«Die Qualifyings waren mit Platz am positivsten, denn diese technische Strecke verlangt hohe Konzentration», sagt Bennani über seine Leistung am Twin Ring Motegi.

Leider bedeutete eine Kollision in der ersten Kurve von Rennen zwei, dass Bennani ans Ende des Feldes zurückfiel, bevor er sich mit seinem Citroën noch auf Platz zehn nach vorne kämpfen konnte.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.

Weniger als 24 Stunden nachdem er auf der FIA Preisverleihungsgala in Wien offiziell zum dritten Mal in Folge zum Tourenwagen-Weltmeister gekrönt wurde, wurde José María López stolzer Empfänger der WTCC Nürburgring Nordschleife Best Driver Trophy, die seinen Doppelsieg auf der legendären Anlage ehrt.

Die Top 3 der diesjährigen FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft wurden bei der FIA Preisverleihungsgala am Freitagabend (2. Dezember) in Wien ausgezeichnet. Dort erhielt auch Citroën seinen Titel für die Herstellerwertung.