Back

News

Bennani: Mein WTCC Citroën ist sensationell

Bennani: Mein WTCC Citroën ist sensationell

08/08/2015 23:12

Mehdi Bennani betont, dass ihn das Fahren mit dem Citroën C-Elysée WTCC an seine Vergangenheit im Formelsport erinnert.

Der Rennsieger aus der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft fuhr in der Formel 3000, ehe er im Anschluss an einen einmaligen WTCC Gaststart in Marrakesch 2009 komplett in die Tourenwagen Weltmeisterschaft wechselte. In dieser Saison steuert er für Sébastien Loeb Racing einen Citroën und hat am französischen Rennwagen seine helle Freude.

«Meine Motorsportkarriere begann im Formelsport und mein Fokus lag auf der Formel 1», erklärt Bennani. «Ich beendete meine Formelkarriere in der Formel 3000, weil ich das WTCC Rennen in Marrakesch als Gaststarter bestritt. Zunächst war ich mit dieser Entscheidung nicht glücklich, denn ich glaubte, dass mir das Formelauto besser liegt. Mit dem Citroën aber ist es ganz anders. Es kommt dieses Gefühl auf, dass mich viel mehr an ein Formelauto als an einen Tourenwagen erinnert.»

«Aus diesem Grund musste ich lächeln, als ich in Argentinien zum ersten Mal mit diesem Auto fuhr», so der Marokkaner weiter. «Dabei ging es mir nicht um das Ergebnis, sondern um das Fahrgefühl. Man spürt, dass man am Limit unterwegs ist, aber das Auto reagiert sehr gut und aggressiv. Jetzt habe ich wieder dieses sensationelle Gefühl aus dem Formelauto.»

In der Yokohama Trophy hat es Bennani in der laufenden Saison auf drei Siege gebracht. Damit befindet er sich vor den anstehenden JVC KENWOOD WTCC Rennen von Japan (11. bis 13. September) im Kampf um den Titel in der Privatfahrerwertung.

Zwei Kurven fehlten Norbert Michelisz, um das zweite Eröffnungsrennen in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Folge zu gewinnen, bevor er mit einem späten Manöver von Thed Björk auf Rang zwei zurückverwiesen wurde.

LADA Pilot Gabriele Tarquini ist überzeugt davon, dass er am Sonntag in China seinen 22. Sieg in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft hätte einfahren können, wäre der Kontakt mit Tom Chiton nicht gewesen.

José María López erlebte ein weiteres Traumwochenende bei der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft und konnte in China das Hauptrennen gewinnen und sich die fünfte TAG Heuer Best Lap Trophy sichern.

José María López gelang im Hauptrennen des FIA WTCC Rennen von China ein dominanter Sieg, während Mehdi Bennani bei einem Citroën Dreifacherfolg vorzeitig den Titel in er WTCC Trophy gewann.

Nach einem Überholmanöver gegen Norbert Michelisz in der vorletzten Runde des Eröffnungsrennen beim WTCC Rennen von China feierte Thed Björk den ersten Sieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft für ihn, Volvo und Polestar Cyan Racing.

Norbert Michelisz will das wiederholen, was ihm vor drei Wochen in Japan gelang: Das Eröffnungsrennen aus der ersten Startreihe gewinnen.