Back

News

Bennani: Mein WTCC Citroën ist sensationell

Bennani: Mein WTCC Citroën ist sensationell

08/08/2015 23:12

Mehdi Bennani betont, dass ihn das Fahren mit dem Citroën C-Elysée WTCC an seine Vergangenheit im Formelsport erinnert.

Der Rennsieger aus der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft fuhr in der Formel 3000, ehe er im Anschluss an einen einmaligen WTCC Gaststart in Marrakesch 2009 komplett in die Tourenwagen Weltmeisterschaft wechselte. In dieser Saison steuert er für Sébastien Loeb Racing einen Citroën und hat am französischen Rennwagen seine helle Freude.

«Meine Motorsportkarriere begann im Formelsport und mein Fokus lag auf der Formel 1», erklärt Bennani. «Ich beendete meine Formelkarriere in der Formel 3000, weil ich das WTCC Rennen in Marrakesch als Gaststarter bestritt. Zunächst war ich mit dieser Entscheidung nicht glücklich, denn ich glaubte, dass mir das Formelauto besser liegt. Mit dem Citroën aber ist es ganz anders. Es kommt dieses Gefühl auf, dass mich viel mehr an ein Formelauto als an einen Tourenwagen erinnert.»

«Aus diesem Grund musste ich lächeln, als ich in Argentinien zum ersten Mal mit diesem Auto fuhr», so der Marokkaner weiter. «Dabei ging es mir nicht um das Ergebnis, sondern um das Fahrgefühl. Man spürt, dass man am Limit unterwegs ist, aber das Auto reagiert sehr gut und aggressiv. Jetzt habe ich wieder dieses sensationelle Gefühl aus dem Formelauto.»

In der Yokohama Trophy hat es Bennani in der laufenden Saison auf drei Siege gebracht. Damit befindet er sich vor den anstehenden JVC KENWOOD WTCC Rennen von Japan (11. bis 13. September) im Kampf um den Titel in der Privatfahrerwertung.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.