Back

News

Campos WTCC Piloten verlassen Argentinien mit leeren Händen

Campos WTCC Piloten verlassen Argentinien mit leeren Händen

11/03/2015 23:05

Die Campos Racing Fahrer John Filippi und Hugo Valente verfehlten beim Saisonauftakt der FIA WTCC in Argentinien am vergangenen Wochenende die Punkteränge.

Filippi (Foto) wurde im zweiten Rennen als Zwölfter gewertet, nachdem er im ersten Lauf der Veranstaltung nach einer Kollision vorzeitig ausgeschieden war. Sein französischer Landsmann Valente nahm erst gar nicht am zweiten Rennen teil, weil er im ersten Lauf mit seinem Chevrolet RML Cruze TC1 verunfallt war.

Überhaupt war es ein frustrierendes Wochenende für Valente. Nach einem Crash im Freien Training konnte er im Qualifying nicht fahren. Die Campos Racing Mechaniker arbeiteten die ganze Nacht, um sein kaputtes Auto zu reparieren. Das gelang, doch letztlich blieben diese Mühen unbelohnt.

Filippi wiederum, der erstmals mit einem TC1 Fahrzeug antrat, kam im zweiten Rennen immerhin vor dem viermaligen Weltmeister Yvan Muller ins Ziel, wurde aber nachträglich zurückversetzt. Aufgrund eines Fahrfehlers hinter dem Safety-Car erhielt er eine 30-Sekunden-Strafe und fiel so hinter Muller zurück.

Macao, Pau und Vila Real, die aktuellen und früheren Stadtkurse der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, tauchen in einer Fanabstimmung bei Redbull.com in der Liste der zehn besten Stadtkurse auf, die von Vila Real angeführt wird.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.