Back

News

Chilton immer noch ein Gewinner in der WTCC

Chilton immer noch ein Gewinner in der WTCC

26/05/2015 18:50

Tom Chilton könnte die Gewinnerformel in der FIA World Touring Car Championship gefunden haben, auch wenn seine Punkterückkehr auf der Nürburgring-Nordschleife anderes vermuten lässt.

Chilton holte beim ersten WTCC Rennen in Deutschland mit Rang acht sein bestes Ergebnis, nachdem er beim zweiten Rennen nicht starten konnte, aus Angst er hätte seinen Chevrolet-Motor beschädigt, nachdem er nach einem Kontakt mit Hugo Valente eineinhalb Runden mit kaputtem Radiator gefahren war.

Doch während Chiltons Besuch in Deutschland weitestgehend unbelohnt blieb – er schied beim ADAC Zurich 24h-Rennen aus, als der Motor seines Audis Samstagnacht kaputtging -, konnte das britische Ass einige positive Dinge von seinem jüngsten WTCC Abenteuer mitnehmen.

«Vom Ergebnis her war es ein enttäuschendes Wochenende, aber wir konnten beim Setup große Fortschritte machen», sagte der ROAL Motorsport Chevrolet Fahrer. «Ich denke, unsere Wintertests haben uns in die Irre geleitet, also sind wir im Warm-Up auf das Setup vom vergangenen Jahr gegangen und waren mit zwei Sekunden Abstand die Schnellsten. Es ist einfach schade, dass wir im Rennen nicht das Beste daraus machen konnten, aber zumindest kennen wir die Richtung, in die wir gehen müssen, und jetzt sehen die Dinge für den nächsten Lauf in Russland sehr positiv aus – der Moscow Raceway ist nicht einfach, aber eine Strecke, die ich mag.»

Neben der Jagd nach richtigen WTCC Punkten wird Chilton auch ein Herausforderer für die Yokohama Drivers’ Trophy sein, wenn das ROSNEFT WTCC Rennen von Russland vom 5. bis 7. Juni stattfinden wird.

Citroën’s all-conquering C-Elysée WTCC has earned yet more plaudits with the French machine topping TouringCarTimes.com’s Top 10 Touring Cars of 2016 poll.

Die FIA World Touring Car Championship sorgte 2016 für Dramen und Action, aber weißt du über die WTCC genauso gut Bescheid wie José Maria López? Teste dein Wissen mit diesem Quiz zum Jahresende.

Am 25. November schlug Mehdi Bennani beim WTCC DHL Rennen von Katar Thed Björk und feierte in der Nacht einen hochemotionalen ersten Sieg in einem Heimrennen.

Am 25. September feierte Thed Björk in Schanghai einen dramatischen Premierensieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft. Zwei Kurven vor Rennende übernahm er in seinem Volvo S60 Polestar TC1 die Führung.

Bei zwei packenden Rennen auf dem Twin Ring Motegi, der am 4. September Austragungsort des WTCC JVCKENWOOD Rennen von Japan war, führte Norbert Michelisz einen Honda Dreifachsieg in der Heimat an und wurde José María López vorzeitig FIA Tourenwagen Weltmeister.

Mit Sieg Nummer fünf beim WTCC Rennen von Argentinien machte José María López am 7. August nicht nur einen großen Schritt in Richtung Titel Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, sondern überholte auch seinen berühmten Landsmann Juan Manuel Fangio in Puncto gewonnener WM-Rennen.