Back

News

CHILTON KÄMPFT NACH SIEG IN MARRAKESCH UM GESAMTSIEG IN DER YOKOHAMA TROPHY

CHILTON KÄMPFT NACH SIEG IN MARRAKESCH UM GESAMTSIEG IN DER YOKOHAMA TROPHY

23/04/2015 06:35

Tom Chilton hat nicht nur seinen ersten Sieg in der Yokohama Trophy 2015 in der Tasche, er liegt nun auch in Schlagdistanz zur Tabellenspitze.

Chiltons Erfolg in der Privatfahrerwertung beim zweiten Eurodatacar WTCC Rennen in Marokko am vergangenen Sonntag hat zur Folge, dass er nach vier Saisonrennen zwei Punkte hinter Yokohama Trophy Tabellenführer Mehdi Bennani und einen Punkt hinter Norbert Michelisz liegt.

Der Fahrer des ROAL Motorsport Chevrolet RML Cruze TC1 sagte nach seinem beeindruckenden vierten Platz im Gesamtklassement des zweiten Rennens: «Ich habe mein absolut Bestes gegeben und bin mit diesem Ergebnis überglücklich. Platz vier und der Sieg in der Privatfahrerwertung. Ich liebe Marrakesch und schaffe es hier offenbar immer aufs Podium. Vielen Dank, dass es diesmal wieder geklappt hat.»

Chiltons Wochenende verlief allerdings nicht komplett reibungslos. Einen Unfall mit seinem Teamkollegen Tom Coronel im ersten Rennen hätte der Brite am liebsten rückgängig gemacht. «Es war komplett mein Fehler. Ich lag vier Fahrzeuglängen zurück und bremste zwei Fahrzeuglängen früher als normal. Im ersten Moment blockierte die Bremse und von da an konnte ich nichts mehr tun. Ich konnte das Auto nicht mehr verzögern. Es war ein Riesenfehler meinerseits», so Chilton, der kürzlich zum zweiten Mal Vater geworden ist.

«Es tut mir sehr leid für Tom, aber ich bin sehr froh, dass es ROAL Motorsport geschafft hat, ihm im zweiten Rennen wieder einen Start zu ermöglichen und ihm die Chance auf einen Podestplatz zu geben. Leider gab es direkt vor ihm einen Zwischenfall, weshalb er das zweite Rennen leider nicht beendete», so Chilton.

Chiltons Jagd auf den Gesamtsieg in der Yokohama Trophy geht nächste Woche auf dem Hungaroring in der Nähe von Budapest weiter. Dort stehen die MOL Group Rennen von Ungarn auf dem Programm.

In der nächsten Woche kehrt die FIA World Touring Car Championship nach Japan zurück, wenn die WTCC auf dem Twin Ring Motegi gastiert. Hier sind einige Fakten und Statistiken.

Gabriele Tarquini war in dieser Woche zu Besuch in Russland, um für LADA einige neue Modelle vorzustellen, darunter die jüngste straßentaugliche Version des Vesta TC1 World Touring Car. In Moskau hatte Tarquini seinen letzten Sieg in der FIA World Touring Car Championship gefeiert.

Beim Premieren-Rennen der FIA World Touring Car Championship auf dem Twin Ring Motegi in der vergangenen Saison lieferte Rob Huff ein Überholmanöver der Meisterklasse ab. Wie auf der 4,801 Kilometer langen Strecke die perfekte Runde gelingt, erklärt der Honda-Fahrer hier.

Die FIA World Touring Car Championship Fahrer werden für das WTCC JVCKENWOOD Rennen in Japan nächste Woche (2. bis 4. September) an den Twin Ring Motegi reisen. Das hatten fünf von ihnen dazu zu sagen.

Punkte werden nicht die einzigen Anreize sein, wenn die Action der FIA World Touring Car Championship nächste Woche (2. bis 4. September) zum WTCC JVCKENWOOD Rennen in Japan zurückkehrt.

Rob Huff hat mehr Starts in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf seinem Konto als jeder seiner Rivalen. Im Interview spricht der WTCC Champion von 2012 und Honda Werksfahrer über die Rennen in der «Heimat», japanisches Essen, Erdbeben und seine Hilfe für einen Lokalmatador.

Rob Huff hat mehr Starts in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf seinem Konto als jeder seiner Rivalen. Im Interview spricht der WTCC Champion von 2012 und Honda Werksfahrer über die Rennen in der «Heimat», japanisches Essen, Erdbeben und seine Hilfe für einen Lokalmatador.