Back

News

Chilton: WTCC Champion López zu schlagen, ist die ultimative Motivation

Chilton: WTCC Champion López zu schlagen, ist die ultimative Motivation

04/11/2015 16:00

Für Tom Chilton ist die Aussicht, den zweifachen WTCC Weltmeister José María López* zu schlagen, die ultimative Motivation, wenn er in der FIA World Touring Car Championship auf die Strecke geht.

Mit seinem 20. WTCC Sieg hat López am Sonntag in Thailand seinen Weltmeistertitel verteidigt. Chilton, der am Sonntag im zweiten Rennen den Sieg in der Yokohama Drivers’ Trophy einfuhr, sagt, dass der Argentinier die ultimative Messlatte bleibt.

«Es zeigt den Wettbewerb in der Meisterschaft, den wir schlagen müssen», sagt Chilton über López’ jüngsten Erfolg. «Immer wenn er herausfährt, ist er der Schnellste, und es ist immer gut, gegen ihn zu fahren.»

Nach seinem Plattfuß-bedingten Ausfall im ersten Rennen wurde Chilton (im Bild rechts mit López) im zweiten Rennen Vierter, wobei er in seinem ROAL Motorsport Chevrolet RML Cruze TC1 lange auf Podestkurs lag.

*Alle Ergebnisse müssen erst offiziell von der FIA bestätigt werden

Ehemalige und gegenwärtige Fahrer der FIA World Touring Car Championship werden beim ADAC 24h-Rennen, einem der härtesten internationalen Rennen, mitten im Geschehen sein.

Die Nürburgring Nordschleife mag für Polestar Cyan Racing komplett neu sein, doch die Werksfahrer Thed Björk und Fredrik Ekblom können auf Erfahrung auf der 25,378 Kilometer langen Strecke bauen.

Rob Huff hat am Nürburgring beim FIA WTCC Rennen von Deutschland vom 26. bis 28. Mai ein arbeitsreiches Wochenende vor sich – Aber er glaubt, dass die zusätzliche Zeit auf der Strecke für ihn ein Vorteil ist.

Das von der Tour de France inspirierte Team-Zeitfahren Manufacturers Against the Clock (WTCC MAC3) findet am Freitagnachmittag nach dem Qualifying statt und verspricht mehr Drama und Aufregung.

Laut John Filippi bedeutet Fokus alles, wenn die FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft vom 26. bis 28. Mai auf der legendären Nürburgring Nordschleife zu Gast ist.

Bei den Rennen der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft in dieser Woche auf dem Nürburgring zählt vor allem Höchstgeschwindigkeit.