Back

News

Chilton: WTCC Champion López zu schlagen, ist die ultimative Motivation

Chilton: WTCC Champion López zu schlagen, ist die ultimative Motivation

04/11/2015 16:00

Für Tom Chilton ist die Aussicht, den zweifachen WTCC Weltmeister José María López* zu schlagen, die ultimative Motivation, wenn er in der FIA World Touring Car Championship auf die Strecke geht.

Mit seinem 20. WTCC Sieg hat López am Sonntag in Thailand seinen Weltmeistertitel verteidigt. Chilton, der am Sonntag im zweiten Rennen den Sieg in der Yokohama Drivers’ Trophy einfuhr, sagt, dass der Argentinier die ultimative Messlatte bleibt.

«Es zeigt den Wettbewerb in der Meisterschaft, den wir schlagen müssen», sagt Chilton über López’ jüngsten Erfolg. «Immer wenn er herausfährt, ist er der Schnellste, und es ist immer gut, gegen ihn zu fahren.»

Nach seinem Plattfuß-bedingten Ausfall im ersten Rennen wurde Chilton (im Bild rechts mit López) im zweiten Rennen Vierter, wobei er in seinem ROAL Motorsport Chevrolet RML Cruze TC1 lange auf Podestkurs lag.

*Alle Ergebnisse müssen erst offiziell von der FIA bestätigt werden

Zwei Kurven fehlten Norbert Michelisz, um das zweite Eröffnungsrennen in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Folge zu gewinnen, bevor er mit einem späten Manöver von Thed Björk auf Rang zwei zurückverwiesen wurde.

LADA Pilot Gabriele Tarquini ist überzeugt davon, dass er am Sonntag in China seinen 22. Sieg in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft hätte einfahren können, wäre der Kontakt mit Tom Chiton nicht gewesen.

José María López erlebte ein weiteres Traumwochenende bei der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft und konnte in China das Hauptrennen gewinnen und sich die fünfte TAG Heuer Best Lap Trophy sichern.

José María López gelang im Hauptrennen des FIA WTCC Rennen von China ein dominanter Sieg, während Mehdi Bennani bei einem Citroën Dreifacherfolg vorzeitig den Titel in er WTCC Trophy gewann.

Nach einem Überholmanöver gegen Norbert Michelisz in der vorletzten Runde des Eröffnungsrennen beim WTCC Rennen von China feierte Thed Björk den ersten Sieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft für ihn, Volvo und Polestar Cyan Racing.

Norbert Michelisz will das wiederholen, was ihm vor drei Wochen in Japan gelang: Das Eröffnungsrennen aus der ersten Startreihe gewinnen.