Back

News

Citroën will 2016 den Titel-Hattrick

Citroën will 2016 den Titel-Hattrick

19/11/2015 14:00

Citroën bekennt sich weiterhin zur FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft und hat bestätigt, dass sie 2016 den Titel-Hattrick bei Fahrern und Herstellern anstreben.

Der französische Hersteller dominiert die WTCC seit seinem Einstieg im Jahr 2014 und hat eine beeindruckende Siegquote von 80 Prozent. Nach dem Abschluss der WTCC Saison 2016 wird sich Citroën jedoch auf die Rallye-Weltmeisterschaft konzentrieren, wo dann neue technische Regeln eingeführt werden. Gespräche über den Einsatz einiger semi-werksunterstützter Citroën C-Elysée WTCC im Jahr 2017 und darüber hinaus sind jedoch im Gange.

François Ribeiro, Chef des WTCC Promoters Eurosport Events, sagt: «Wir waren erleichtert, als Citroën die WTCC aus einer Reihe internationaler Meisterschaften ausgewählt hat, und freuen uns, dass ihre Teilnahme so erfolgreich war. Aufgrund der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen muss sich Citroën Racing auf eine Weltmeisterschaft konzentrieren. Nun kehren sie, mit einem starken WTCC Motor, zu ihren Wurzeln im Rallyesport zurück. Wir respektieren ihre Entscheidung und wissen, dass Herstellerprogramme im Motorsport immer in Zyklen verlaufen.»

Ribeiro fährt fort: «Es steht außer Frage, dass Citroën in der Phase der Einführung neuer technischer Regeln die Messlatte bei Technologie und Performance sehr hoch gelegt hat. Die WTCC stand vor dem Einstieg von Citroën auf gesunden Füßen, und so wird es auch 2017 sein. Citroën wird 2016 weiterhin ein volles Werksteam einsetzen, und derzeit untersuchen wir zusammen mit ihnen, ob ab Ende nächsten Jahres der Einsatz eines Semi-Werksteams möglich ist. Nach dem langfristigen Bekenntnis von Volvo zur Meisterschaft werden 2016 fünf Hersteller vertreten sein, und die Gespräche mit anderen Automarken über einen WTCC Einstieg werden fortgesetzt. Wir werden in Kürze zwei weitere Sponsoren der Meisterschaft bekanntgeben und einen überarbeiteten Kalender für 2016 vorstellen. Ich freue mich auch auf das neue Teamzeitfahren MAC3 und die Partnerschaft mit dem Goodwood Festival of Speed.»

Citroën hat José María López und Yvan Muller für 2016 als Piloten in der WTCC bestätigt. Sébastien Loeb, der aktuell mit Muller um den zweiten Platz in der Gesamtwertung kämpft, wird jedoch zu Peugeot wechseln und Marathon-Rallyes bestreiten.

«Ich kenne nicht viele Fahrer, die nach zehn Jahren Dominanz in der WRC im Alter von 40 Jahren das Risiko auf sich genommen hätten, in eine andere Meisterschaft zu wechseln und dort als Rookie in einem sehr konkurrenzfähigen Umfeld alles neu zu lernen. Davor ziehe ich den Hut!» Ribeiro ergänzt: «Er war derjenige, der Citroën in die WTCC gebracht hat, wird nun aber nächstes Jahr José María López nicht mehr herausfordern können. Sébastien ist ein echter Wettkämpfer. Ich glaube, dass er nach vier Rennsiegen im Jahr 2015 und aufgrund der Tatsache, dass er im Kampf um die Vizemeisterschaft vor dem Saisonfinale in Katar fünf Punkte vor dem viermaligen Weltmeister Yvan Muller liegt, in der WTCC nichts mehr beweisen muss. Er ist ein großartiger Botschafter des Motorsports, ein erstklassiger Fahrer, der der WTCC viel gebracht hat und das auch bei Peugeot Sport tun wird.»

Die WTCC Saison 2015 endet am Freitag, 27. November, in Katar mit dem ersten Nachtrennen in der Geschichte der Meisterschaft.

Macao, Pau und Vila Real, die aktuellen und früheren Stadtkurse der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, tauchen in einer Fanabstimmung bei Redbull.com in der Liste der zehn besten Stadtkurse auf, die von Vila Real angeführt wird.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.