Back

News

Citroën WTCC Erfolge sind unglaublich, sagt Loeb

Citroën WTCC Erfolge sind unglaublich, sagt Loeb

20/07/2015 08:00

Bei den OSCARO.com WTCC Rennen von Portugal hat Citroën in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft bereits den 30. und 31. Sieg eingefahren. Sébastien Loeb beschreibt den Erfolg seiner Marke als «unglaublich», wenngleich all dies nicht unerwartet komme.

Loeb ist schon seit 2001 ein Werksfahrer bei Citroën. Zunächst trat er gemeinsam mit der Marke in der Rallye-WM (WRC) an, nun zählt er mit Citroën zu den Spitzenreitern in der WTCC. Bislang hat der französische Hersteller mit Unterstützung von Total 39 FIA WTCC Rennen bestritten.

«Ich war zuversichtlich, dass Citroën ein gutes Auto bauen würde. Denn in der WRC hatten wir stets ein gutes Fahrzeug», sagt Loeb. «Ich kann dem Team da voll vertrauen. Sie wissen einfach, wie man ein Rennauto konstruiert. Sie kümmern sich um jedes noch so kleine Detail und versuchen, alles einfach perfekt zu machen.»

Citroën ist 2014 in die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft eingestiegen und ermöglichte José María López den Titelgewinn in der Fahrerwertung. Citroën gewann auf Anhieb in der Hersteller WM.

«In zwei Jahren so viele Rennen zu gewinnen, ist sicherlich überraschend und beeindruckend. Daher kann ich dem Team nur zu dieser guten Arbeit gratulieren», meint Loeb. «Es ist wirklich unglaublich.»

Citroën belegt bereits den vierten Platz in der ewigen Rangliste der erfolgreichsten WTCC Hersteller. Chevrolet führt in dieser Wertung mit 84 Siegen.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.