Back

News

Coronel: Ich hoffte auf ein besseres WTCC Ergebnis in Deutschland

Coronel: Ich hoffte auf ein besseres WTCC Ergebnis in Deutschland

17/05/2015 09:26

Tom Coronel beendete das zweite WTCC Rennen von Deutschland als bester Chevrolet Cruze Pilot, räumte aber anschließend ein, dass er sich von den gestriegen zwei Drei-Runden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife ein besseres Ergebnis erwartet hätte

In seinem von DHL gesponsorten ROAL Motorsport Chevrolet lag Coronel im zweiten Rennen auf dem vierten Platz, konnte aber seine Gegner auf der zwei Kilometer langen Döttinger Höhe nicht hinter sich halten und wurde durchgereicht.

“Im ersten Rennen hatte ich einen schlechten Start und wurde in der ersten Kurve von einem anderen Auto getroffen”, sagte der Niederländer. “Der Schlag war nicht heftig, aber ich habe mich trotzdem entschieden, in die Boxengasse abzubiegen, um jedes unnötige Risiko zu vermeiden und zumindest in der Lage zu sein, am zweiten Rennen teilzunehmen. In diesem Lauf hatte ich dann einen guten Start, aber die Citroëns und die Werks-Honda waren deutlich schneller. In der ersten Runde bin ich als Vierter auf die Nordschleife eingebogen und konnte meine Position eine Weile halten, aber auf der langen Geraden am Ende der Runde haben mich die Piloten in den Werksautos einer nach dem anderen problemlos überholt. Da war einfach nichts zu machen. Wie auch immer: Ich war als Achter noch immer der bestplatzierte Chevrolet-Fahrer. Das stimmte mich einigermaßen zufrieden, aber alles in allem muss ich zugeben, mir mehr von diesem Wochenende versprochen zu haben.”

Coronel war auch im ADAC Zürich 24h-Rennen an diesem Wochenende im Einsatz – genau wie einige seiner WTCC Kontrahenten, darunter Landsmann Jaap van Lagen und der frühere Champion Rob Huff.

 

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.

Weniger als 24 Stunden nachdem er auf der FIA Preisverleihungsgala in Wien offiziell zum dritten Mal in Folge zum Tourenwagen-Weltmeister gekrönt wurde, wurde José María López stolzer Empfänger der WTCC Nürburgring Nordschleife Best Driver Trophy, die seinen Doppelsieg auf der legendären Anlage ehrt.

Die Top 3 der diesjährigen FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft wurden bei der FIA Preisverleihungsgala am Freitagabend (2. Dezember) in Wien ausgezeichnet. Dort erhielt auch Citroën seinen Titel für die Herstellerwertung.