Back

News

Coronel: Schmitz kann die Jungs in der WTCC schlagen

Coronel: Schmitz kann die Jungs in der WTCC schlagen

Tags:
09/04/2015 10:41

FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft Urgestein Tom Coronel glaubt, dass Sabine Schmitz beim ersten Auftritt der WTCC auf ihrer Heimstrecke, der Nürburgring-Nordschleife, Eindruck hinterlassen kann.

Schmitz gibt am 15. und 16. Mai in einem ALL-INKL.COM Münnich Motorsport Chevrolet ihr WTCC Debüt. Coronel glaubt, dass sie aufgrund ihrer genauen Kenntnis der anspruchsvollsten Rennstrecke der Welt sich gegen ihre 19 männlichen Rivalen mehr als nur behaupten kann.

«Sie fährt in ihrem Wohnzimmer», sagt Coronel. «Sie ist dort aufgewachsen, fährt das ganze Jahr auf der Strecke und kennt sie zu 100 Prozent. Ich kenne sie zu 80 Prozent, Rob Huff zu 70 und alle anderen Fahrer zu 65 Prozent, aber sie kennt dort alles. Außerdem darf man nicht vergessen, dass sie schon Autos mit mehr Leistung als in der WTCC gefahren ist. Und beim Testtag [am 28 April] kann sie sich auf den Chevrolet einschießen.»

Bei der Vorstellung, dass ihre männlichen Rivalen Schmitz bei den beiden Rennen über je drei Runden auf der 25 Kilometer langen Strecke den Vortritt lassen, kann Coronel aber nur lachen: «Wenn Mädchen und Autos um uns herum sind, klingeln bei uns Jungs die Alarmglocken. Auf der Rennstrecke macht es keinen Unterschied, wer sie ist, aber vielleicht werden wir anschließend in der Bar etwas zuvorkommender sein.»

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.

Weniger als 24 Stunden nachdem er auf der FIA Preisverleihungsgala in Wien offiziell zum dritten Mal in Folge zum Tourenwagen-Weltmeister gekrönt wurde, wurde José María López stolzer Empfänger der WTCC Nürburgring Nordschleife Best Driver Trophy, die seinen Doppelsieg auf der legendären Anlage ehrt.

Die Top 3 der diesjährigen FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft wurden bei der FIA Preisverleihungsgala am Freitagabend (2. Dezember) in Wien ausgezeichnet. Dort erhielt auch Citroën seinen Titel für die Herstellerwertung.