Back

News

Coronel will nach dem Podium in Ungarn in der WTCC durchstarten

Coronel will nach dem Podium in Ungarn in der WTCC durchstarten

03/05/2015 23:42

Mit seinem ersten Podium im Jahr 2015 zog Tom Coronel einen Schlussstrich unter einen schwierigen Saisonstart und will nun in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft durchstarten.

Coronel kam nach einer Reihe von Ausfällen in Argentinien und Marokko zum MOL Group Ungarn-Rennen der WTCC nach Budapest. Dort kam für den von DHL unterstützten ROAL Motorsport Fahrer dann aber die Wende zum Guten. Zunächst gewann er im ersten Lauf seinen ersten Punkt in dieser Saison, bevor er in Lauf zwei hinter Lokalmatador Norbert Michelisz auf Rang zwei fuhr.

«Es scheint, als habe es die ersten beiden Rennen in dieser Meisterschaft nie gegeben», sagt Coronel, der bereits 2014 nach einem Unfall mit Totalschaden am ersten Rennwochenende einen miserablen Saisonstart erlebt hatte. «In Argentinien bin ich insgesamt vier Runden weit gekommen, und in Marokko war es zusammengezählt nicht einmal eine. Ich habe mich darauf konzentriert, das Rennen zu beenden. Ich hatte einen guten Start, und in der ersten Kurve haben die Citroen hart miteinander gekämpft. Ich war dicht hinter ihnen und Hugo, bin dann aber ein wenig von Pedal abgerutscht, weil es etwas heiß wurde. Auf der Außenseite haben mich Tom und Michelisz überholt, außerdem gab es eine leichte Berührung mit Rob Huff. Da sagte ich mir: Okay, ich muss mich auf das zweite Rennen konzentrieren.»

Zum Verlauf des zweiten Rennens sagt Coronel: «Jeder braucht einen Moment des Ruhms, und nun war ich an der Reihe. Wenn ich Produzent eines guten Thrillers wäre, hätte ich Michelisz auf Platz eins, mich auf Platz zwei und natürlich meinen Teamkollegen [Tom Chilton] auf Platz drei gesetzt. Das Rennen war gut. Michelisz konnte nach einem turbulenten Start einen Vorsprung herausfahren, während ich mich meinerseits etwas von meinem Teamkollegen absetzen konnte. Anschließend war es recht langweilig mit nur wenigen Zweikämpfen. Das ist aber letztlich egal, denn nur das Ergebnis zählt. Und das sind an diesem Wochenende ein schöner Pokal und wertvolle Punkte für die Meisterschaft.»

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.