Back

News

Countdown zum WTCC Rennen von Portugal: Zehn Vila Real Fakten

Countdown zum WTCC Rennen von Portugal: Zehn Vila Real Fakten

02/07/2015 10:55

Auf dem legendären Stadtkurs von Vila Real findet in der nächsten Woche das OSCARO.com WTCC Rennen von Portugal statt. Hier sind zehn wichtige Fakten:

1. Das erste Rennen auf dem Circuito de Vila Real wurde am 15. Juni 1931 von örtlichen Autoliebhabern ausgerichtet, die zuvor schon einige kleinere Autoausstellungen veranstaltet hatten.

2. Gaspar Sameiro und Ercilio Barbosa gewannen auf dem damals 7,15 Kilometer langen Kurs in einem Ford Model A.

3. Um die Kosten der Veranstaltung zu decken, wurde eine Sondersteuer auf jedes in Vila Real verkaufte Kilogramm Fleisch erhoben, während das Rennen auch die Regionalkammer das Automobilclubs von Nordportugal als Unterstützer gewinnen konnte.

4. Während der 1930er-Jahre zog das einmal jährlich ausgetragene Rennen immer mehr Teilnehmer aus nah und fern an. Um die Staubentwicklung zu bekämpfen, wurde die Strecke asphaltiert.

5. Auf der Strecke fuhren einige Ikonen des Automobilbaus, unter anderem ein Bugatti 35C/51, ein Alfa Romeo 6C und 8C und ein Ford V8. 1936 fuhr Filmemacher Manoel de Oliveira beim Rennen einen BMW 315.

6. Nach dem Zweiten Weltkrieg fanden in Vila Real in den 1950er-Jahren zunächst Motorradrennen statt, bevor 1966 die Autos auf die Strecke zurückkehrten. Auf dem umgebauten Kurs folgte eine goldene Ära des Motorsports. Legendäre Fahrer wie Sir Stirling Moss oder David Piper traten dort mit Autos von Ferrari, Ford, Porsche und Lola an.

7. Nachdem Vila Real zunächst ein Fixpunkt für Formel-3-Autos war, folgte in den 1960er-Jahren die Hochzeit der Sportwagen. Chris Craft und Piper gewannen 1969 das 6-Stunden-Rennen in einem Porsche 908.

8. In den 1980er Jahren fanden auf der Rennstrecke Tourenwagen-Rennen statt, doch ein tödlicher Unfall im Jahr 1991 zwang die Behörden zum Eingreifen. Mit einer Revival-Veranstaltung, an der auch Sir Stirling Moss teilnahm, wurde 2007 der Rennbetrieb auf der verkürzten Strecke wieder aufgenommen.

9. In den vergangenen Jahren war Vila Real Austragungsort der portugiesischen Tourenwagen-Meisterschaft. Mit der WTCC wird erstmals eine FIA Weltmeisterschaft auf der Strecke zu Gast ein.

10. Die WTCC Fahrer gehen auf einer 4.755,60 Meter langen Variante an den Start. Die Rennen sind am 12. Juli um 11:15 Uhr und 17:15 Uhr angesetzt.

Das Foto wurde freundlicherweise von FPAK zur Verfügung gestellt.

In der nächsten Woche kehrt die FIA World Touring Car Championship nach Japan zurück, wenn die WTCC auf dem Twin Ring Motegi gastiert. Hier sind einige Fakten und Statistiken.

Gabriele Tarquini war in dieser Woche zu Besuch in Russland, um für LADA einige neue Modelle vorzustellen, darunter die jüngste straßentaugliche Version des Vesta TC1 World Touring Car. In Moskau hatte Tarquini seinen letzten Sieg in der FIA World Touring Car Championship gefeiert.

Beim Premieren-Rennen der FIA World Touring Car Championship auf dem Twin Ring Motegi in der vergangenen Saison lieferte Rob Huff ein Überholmanöver der Meisterklasse ab. Wie auf der 4,801 Kilometer langen Strecke die perfekte Runde gelingt, erklärt der Honda-Fahrer hier.

Die FIA World Touring Car Championship Fahrer werden für das WTCC JVCKENWOOD Rennen in Japan nächste Woche (2. bis 4. September) an den Twin Ring Motegi reisen. Das hatten fünf von ihnen dazu zu sagen.

Punkte werden nicht die einzigen Anreize sein, wenn die Action der FIA World Touring Car Championship nächste Woche (2. bis 4. September) zum WTCC JVCKENWOOD Rennen in Japan zurückkehrt.

Rob Huff hat mehr Starts in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf seinem Konto als jeder seiner Rivalen. Im Interview spricht der WTCC Champion von 2012 und Honda Werksfahrer über die Rennen in der «Heimat», japanisches Essen, Erdbeben und seine Hilfe für einen Lokalmatador.

Rob Huff hat mehr Starts in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf seinem Konto als jeder seiner Rivalen. Im Interview spricht der WTCC Champion von 2012 und Honda Werksfahrer über die Rennen in der «Heimat», japanisches Essen, Erdbeben und seine Hilfe für einen Lokalmatador.