Back

News

Damals als… der Ungar Michelisz sein Heimrennen in der WTCC gewann

Damals als… der Ungar Michelisz sein Heimrennen in der WTCC gewann

26/07/2015 12:00

An diesem Wochenende findet der Ungarn-Grand-Prix statt. Einheimische Fahrer sind dabei nicht am Start, ganz im Gegensatz zum MOL Group WTCC Rennen von Ungarn im Mai, bei dem Lokalmatador Norbert Michelisz im zweiten Lauf ein umjubelter Heimsieg gelang.

Das sagte der Zengö Motorsport Honda Fahrer damals nach seinem ersten Platz auf dem Hungaroring: «Was bin ich doch für ein glücklicher Mensch, vor diesen Leuten zu gewinnen. Ich kann mich noch gut an 2012 erinnern, als ich hier zum ersten Mal gewonnen habe, und hatte gedacht, dass es keine Steigerung mehr geben würde. Ich muss allen dafür danken, dass sie mir ein solch fantastisches Auto gegeben haben, im zweiten Rennen hat alles wie geplant funktioniert. Ich habe Druck gemacht und versuchte, konzentriert zu bleiben. Ich habe weder in den Spiegel geschaut noch auf der Boxentafel nachgesehen, wie viele Runden noch zu fahren sind. Zwei Runden vor dem Ende wusste ich dann, dass ich dem Ziel nahe bin. Da war ich dann sehr aufgeregt.»

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.

Weniger als 24 Stunden nachdem er auf der FIA Preisverleihungsgala in Wien offiziell zum dritten Mal in Folge zum Tourenwagen-Weltmeister gekrönt wurde, wurde José María López stolzer Empfänger der WTCC Nürburgring Nordschleife Best Driver Trophy, die seinen Doppelsieg auf der legendären Anlage ehrt.

Die Top 3 der diesjährigen FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft wurden bei der FIA Preisverleihungsgala am Freitagabend (2. Dezember) in Wien ausgezeichnet. Dort erhielt auch Citroën seinen Titel für die Herstellerwertung.

Mehdi Bennani glaubt, dass eine Fahrt am absoluten Limit der Schlüssel zu seinem Sieg im Hauptrennen beim FIA WTCC DHL Rennen von Katar gewesen ist.