Back

News

Damals als… LADA zu Hause aufs WTCC Podium fuhr

Damals als… LADA zu Hause aufs WTCC Podium fuhr

09/08/2015 23:34

Anfang Juni hatte LADA Sport Rosneft allen Grund zur Freude, denn Rob Huff fuhr mit dem neuen Vesta TC1 zum ersten Mal aufs Podium der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Der Brite Huff kämpfte sich am 7. Juni beim zweiten Lauf des ROSNEFT WTCC Rennen von Russland auf dem Moscow Raceway von Startplatz sieben nach vorne und kam hinter Honda Pilot Tiago Monteiro auf Platz zwei ins Ziel.

Bei seiner Aufholjagd zeigte der WTCC Champion von 2012 ein starkes Manöver gegen Norbert Michelisz, gegen das der Ungar, wie er später zugeben musste, wehrlos war. Huff, der im ersten Rennen Vierter geworden war, fuhr zudem die schnellste Rennrunde und unterstrich damit den Aufwärtstrend von LADA, während sein neuer Teamkollege Nicky Catsburg mit Platz vier ein beeindruckendes WTCC Debüt feierte.

Jaap van Lagen wurde im ersten Rennen Zehnter und musste im zweiten Rennen wegen einer beschädigten Vorderradaufhängung aufgeben.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.

Weniger als 24 Stunden nachdem er auf der FIA Preisverleihungsgala in Wien offiziell zum dritten Mal in Folge zum Tourenwagen-Weltmeister gekrönt wurde, wurde José María López stolzer Empfänger der WTCC Nürburgring Nordschleife Best Driver Trophy, die seinen Doppelsieg auf der legendären Anlage ehrt.

Die Top 3 der diesjährigen FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft wurden bei der FIA Preisverleihungsgala am Freitagabend (2. Dezember) in Wien ausgezeichnet. Dort erhielt auch Citroën seinen Titel für die Herstellerwertung.