Back

News

Damals als… Loeb die WTCC zum Erleuchten brachte

Damals als… Loeb die WTCC zum Erleuchten brachte

03/01/2016 12:00

Sébastien Loeb beginnt in diesem Monat sein erstes Rallye Dakar Abenteuer in Südamerika, in den vergangenen zwei Jahren lenkte der mehrfache WRC Champion das Scheinwerferlicht jedoch auf die FIA World Touring Car Championship. Sechs Momente, die Loeb zum WTCC Helden machten.

Es beginnt, wie es weitergehen sollte: Loeb gelingt 2014 ein sensationeller Start seiner WTCC Karriere, als er in Marrakesch einen zweiten Platz und einen Sieg einfährt.

Der zweite Sieg folgt bald: Nach einem weiteren zweiten Platz auf dem heimischem Terrain des Circuit Paul Ricard gewinnt Loeb Rennen 1 auf dem Slovakia Ring im Regen. Er bezwingt seinen Citroën Teamkollegen José María López auf dem Weg auf die oberste Podeststufe.

Loeb hoch vier: Loeb beendet seine erste WTCC Saison als Dritter der Gesamtwertung nachdem ihm vier weitere Podestplatzierungen in Russland, Belgien, China und Japan gelungen waren.

Den Lokalmatadoren geschlagen: Loebs WTCC Saison 2015 beginnt nach Maß. Er verhindert einen Sieg des Lokalmatadoren und Titelverteidigers López im zweiten Rennen in Argentinien.

Schnell in Frankreich: Nach einem weiteren Sieg bei der Rückkehr in die Slowakei reist Loeb in Topform an den Circuit Paul Ricard. Ihm gelingt sein (bislang) einziger DHL Pole Position Award. Anschließend holt er aus Startplatz eins das Maximun heraus und gewinnt Rennen 1 von der Spitze aus.

So nah und doch so fern:

Starke Resultate zum Saisonende, darunter der fünfte Laufsieg seiner WTCC Karriere in Thailand, spülen Loeb vor dem Saisonfinale in Katar an die Spitze des Rennens um Platz zwei in der Fahrerwertung. Ein Sieg in Rennen 2 für Yvan Muller bedeutet jedoch, dass der erfahrenere der beiden Elsässer um einen einzigen Punkt die Nase vorn hat.

José María López gelang im Hauptrennen des FIA WTCC Rennen von China ein dominanter Sieg, während Mehdi Bennani bei einem Citroën Dreifacherfolg vorzeitig den Titel in er WTCC Trophy gewann.

Nach einem Überholmanöver gegen Norbert Michelisz in der vorletzten Runde des Eröffnungsrennen beim WTCC Rennen von China feierte Thed Björk den ersten Sieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft für ihn, Volvo und Polestar Cyan Racing.

Norbert Michelisz will das wiederholen, was ihm vor drei Wochen in Japan gelang: Das Eröffnungsrennen aus der ersten Startreihe gewinnen.

Tom Coronel konnte es kaum glauben, dass er gestern in den letzten Sekunden von Q2 des FIA WTCC Rennen von China von der Pole-Position des Eröffnungsrennens verdrängt wurde.

Mehdi Bennani ist dem Sieg in der WTCC Trophy, der Wertung für Privatfahrer in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, einen Schritt näher gekommen. Im Qualifying auf dem Shanghai International Circuit war er gestern klar schneller als sein Rivale Tom Chilton.

Samstag, der 24. September wird in die Geschichte von Polestar Cyan Racing eingehen.