Back

News

Damals als… Ma beim WTCC Debüt Geschichte schrieb

Damals als… Ma beim WTCC Debüt Geschichte schrieb

02/06/2015 21:58

Vor zwölf Monaten wurde beim Besuch der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft in Russland ein Stück Motorsportgeschichte geschrieben.

Qing-Hua Ma, der im Werksteam von Citroën sein Debüt in der WTCC gab, gewann trotz seiner fehlenden Erfahrung das zweite der beiden Rennen und war damit der erste chinesische Fahrer, der ein Rennen einer FIA Weltmeisterschaft gewann.

Nach seinem überraschenden Triumph sagte Ma: «Es war nicht einfach, mitten in die laufende Meisterschaft einzusteigen, aber wir haben hart gearbeitet um sicherzustellen, dass ich für diese Aufgabe bereit bin. Die Rennen waren recht lebhaft. Ich musste hart kämpfen, um nach vorne zu kommen, vor allem gegen Norbert Michelisz. Ich danke jedem einzelnen im Team, der mir dabei geholfen hat, so rasch Fortschritte zu machen.»

Citroën Racing Teamchef Yves Matton ergänzte: «Die Rennen auf dem Moscow Raceway waren für die Zuschauer besonders unterhaltsam, denn es gab viele harte, aber faire Zweikämpfe. Vor dem Saisonstart habe ich als Ziel ausgegeben, dass alle unsere Fahrer ein Rennen gewinnen sollen. Nachdem sich nun auch Qing-Hua Ma in die Siegerliste eingetragen hat, haben wir diese Herausforderung gemeistert. Der erste Sieg eines chinesischen Fahrers in einer FIA Weltmeisterschaft ist ein historischer Moment, der in China dem Interesse am Motorsport generell und der WTCC im Besonderen, einen Schub geben könnte.»

Das ROSNEFT Russland-Rennen der WTCC, die Läufe neun und zehn der WTCC Saison 2015, findet vom 5. bis 7. Juni auf dem Moscow Raceway statt.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.

Weniger als 24 Stunden nachdem er auf der FIA Preisverleihungsgala in Wien offiziell zum dritten Mal in Folge zum Tourenwagen-Weltmeister gekrönt wurde, wurde José María López stolzer Empfänger der WTCC Nürburgring Nordschleife Best Driver Trophy, die seinen Doppelsieg auf der legendären Anlage ehrt.

Die Top 3 der diesjährigen FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft wurden bei der FIA Preisverleihungsgala am Freitagabend (2. Dezember) in Wien ausgezeichnet. Dort erhielt auch Citroën seinen Titel für die Herstellerwertung.

Mehdi Bennani glaubt, dass eine Fahrt am absoluten Limit der Schlüssel zu seinem Sieg im Hauptrennen beim FIA WTCC DHL Rennen von Katar gewesen ist.