Back

News

“Das ist für Zengö”, sagt Michelisz, Gewinner der Yokohama Trophy

“Das ist für Zengö”, sagt Michelisz, Gewinner der Yokohama Trophy

28/11/2015 20:00

Norbert Michelisz ehrte mit dem Gewinn seines zweiten Titels in der Yokohama Trophy das Zengö Motorsport Team.

Michelisz ist seit Beginn seiner professionellen Motorsportkarriere für Zengö am Start und hat wesentlichen Anteil daran, dass die ungarische Truppe in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft eine tragende Rolle spielt.

Nachdem er Mehdi Bennani in einem spannenden Showdown in Katar im Kampf um den Titel hinter sich gelassen hat, sagte der mit einem Honda startende Michelisz: «Ich muss meinem Team ein riesiges Dankeschön und einen großen Glückwunsch aussprechen. Ich glaube, Außenstehende machen sich von der Arbeit der Zengö-Mannschaft gar keinen Begriff. Ich muss mich einfach bedanken. Als Fahrer steht man stets im Rampenlicht, doch die Arbeit von Zengö macht mindestens 50 Prozent dieses Ergebnisses aus. Ich freue mich riesig für das Team.»

Zudem lobte Michelisz seinen Titelkonkurrenten Bennani, den er nach einem die gesamte Saison dauernden Duell um vier Punkte hinter sich ließ: «Mehdi fuhr das perfekte Wochenende. Er war Zweitschnellster im Qualifying und stand im ersten Rennen auf dem Podium. Im zweiten Rennen gab er alles. Auch er hätte es verdient, den Titel zu gewinnen.»

Der Werks Volvo S60 Polestar TC1 des Teams Polestar Cyan Racing wird beim Rennen von Argentinien der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft vom 5. bis 7. August ohne jeglichen Zusatzballast antreten.

FIA WTCC Rennsieger Nicky Catsburg wird seine Langstrecken-Qualitäten einem ultimativen Test unterziehen: Er wird an diesem Wochenende in Belgien versuchen, die 24 Stunden von Spa-Francorchamps zum zweiten Mal in Folge zu gewinnen.

Mit dem Citroën Werksteam auf Kurs zu Title Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft spricht Lokalmatador José María López vor dem WTCC Rennen von Argentinien (5.-7. August) über Messi, Fangio, Steaks, Stress und Siege.

LADA Sport Rosneft absolvierte vor dem WTCC Rennen in Argentinien in Spanien einen dreitägigen Test.

Mehdi Bennani holte sich seinen zweiten Sieg in der FIA World Touring Car Championship in einem actiongeladenen nassen Eröffnungsrennen auf dem Hungaroring im April. Tom Chilton kam damals von Startplatz 10 nach vor und sorgte beim 100. Start von Sébastien Loeb Racing für einen Doppelsieg.

Während José Maria López neue Rekorde in der FIA World Touring Car Championship aufgestellt hat, schrieb auch Thed Björk beim WTCC Rennen von Ungarn im April Geschichte.