Back

News

Das WTCC Podium in Argentinien ist für Monteiro erst der Anfang

Das WTCC Podium in Argentinien ist für Monteiro erst der Anfang

09/03/2015 17:27

Tiago Monteiro feierte in Argentinien im zweiten Rennen der FIA World Touring Car Championship Platz drei. Er ist überzeugt, dass von Honda noch mehr kommen wird.

Honda hat das Design für 2015 in vielen Aspekten verfeinert, um die Lücke zu Gegner Citroën zu schließen. Und Monteiro verrät, dass weitere Veränderungen kommen werden, damit Honda noch weiter nach vor kommt.

«Mit dem Podestplatz sind wir etwas besser als vor einem Jahr gestartet. Ich muss sagen, dass wir auch etwas näher dran sind», sagt der portugiesische Rennfahrer. «Wir sind aber noch nicht so nah wie wir sein wollen. Man will immer mehr und wir haben hart gearbeitet, um so gut aufgestellt wie möglich zu sein. Wir wissen, dass wir in den ersten Rennen noch einige Updates bringen werden. Wir wissen auch, dass die ersten Rennen sehr unterschiedlich sind. Das ermöglicht es uns, eine bessere Vorstellung über unsere Performance zu bekommen.Wir können mit ihnen kämpfen und werden sie unter Druck setzen. Dafür sind wir hier. Wir wollen immer mehr und machen weiter Druck.»

Castrol Honda World Touring Car Teamchef Alessandro Mariani ist überzeugt, dass seine Mannschaft die Kurve gekratzt hat: «Das war der erste Schritt und es wurde bestätigt, dass wir unsere Probleme des Vorjahres gelöst haben. Die neuen Teile werden bald kommen und sie werden sehr effektiv sein. Das Team arbeitet sehr gut und unsere Fahrer haben einen exzellenten Job gezeigt. Ich hätte nicht erwartet, dass wir schon zu Saisonbeginn vorne mitkämpfen würden. Deshalb bin ich mit den Ergebnissen zufrieden. Wir müssen aber rasch an der nächsten Entwicklung arbeiten.»

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.