Back

News

D’Aste: Guter Katar-Speed keine Überraschung

D’Aste: Guter Katar-Speed keine Überraschung

26/11/2015 23:51

Der charismatische Italiener Stefano D’Aste sagt, dass sein gutes Tempo in den Freien Trainings zu den FIA WTCC DHL Rennen in Katar keine Überraschung war.

Der ALL-INKL.COM Münnich Motortsport Pilot war im ersten Freien Training viertschnellster, er lag in der zweiten 30-minütigen Session bei Nacht auf dem neunten Rang. Seinen Aufschwung führt er auf Verbesserungen am Chevrolet RML Cruze TC1 zurück – und auf seine Arbeit hinter dem Lenkrad.

D’Aste sagte: «Wir nutzen das Potenzial des Autos nun anständig aus. Unsere Leistungen waren in den vergangenen drei Rennen erheblich besser. Wir haben das Fahrzeug besser verstanden. Ich bin nun mit meinem Auto und mit der Fahrbarkeit viel besser zufrieden. Das Team hat bislang beim Setup einen tollen Job gemacht. Ich mag die Strecke, denn sie hat nicht allzu lange Geraden und viele mittelschnelle und schnelle Kurven.»

Gabriele Tarquini war in dieser Woche zu Besuch in Russland, um für LADA einige neue Modelle vorzustellen, darunter die jüngste straßentaugliche Version des Vesta TC1 World Touring Car. In Moskau hatte Tarquini seinen letzten Sieg in der FIA World Touring Car Championship gefeiert.

Beim Premieren-Rennen der FIA World Touring Car Championship auf dem Twin Ring Motegi in der vergangenen Saison lieferte Rob Huff ein Überholmanöver der Meisterklasse ab. Wie auf der 4,801 Kilometer langen Strecke die perfekte Runde gelingt, erklärt der Honda-Fahrer hier.

Die FIA World Touring Car Championship Fahrer werden für das WTCC JVCKENWOOD Rennen in Japan nächste Woche (2. bis 4. September) an den Twin Ring Motegi reisen. Das hatten fünf von ihnen dazu zu sagen.

Punkte werden nicht die einzigen Anreize sein, wenn die Action der FIA World Touring Car Championship nächste Woche (2. bis 4. September) zum WTCC JVCKENWOOD Rennen in Japan zurückkehrt.

Rob Huff hat mehr Starts in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf seinem Konto als jeder seiner Rivalen. Im Interview spricht der WTCC Champion von 2012 und Honda Werksfahrer über die Rennen in der «Heimat», japanisches Essen, Erdbeben und seine Hilfe für einen Lokalmatador.

Rob Huff hat mehr Starts in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf seinem Konto als jeder seiner Rivalen. Im Interview spricht der WTCC Champion von 2012 und Honda Werksfahrer über die Rennen in der «Heimat», japanisches Essen, Erdbeben und seine Hilfe für einen Lokalmatador.

Das FIA WTCC JVCKENWOOD ist weniger als zehn Tage entfernt. Diese Piloten werden vom 2. bis 4. September auf dem Twin Ring Motegi mit ihren World Touring Cars um Erfolge kämpfen.