Back

News

D’Aste: Pech im Qualifying, viel Lob nach den Rennen

D’Aste: Pech im Qualifying, viel Lob nach den Rennen

05/11/2015 12:00

ALL-INKL.COM Münnich Motorsport Teammanager Dominik Greiner lobt die Leistungen von Stefano D’Aste beim ersten Auftritt der FIA World Touring Car Championship in Thailand am vergangenen Wochenende.

D’Aste erreichte in den beiden Rennen auf dem Chang International Circuit in Buriram jeweils den achten Rang, nachdem er von ganz hinten starten musste. Wegen technischer Probleme an seinem Chevrolet RML Cruze TC1 hatte er zuvor im Qualifying keine fliegende Runde absolvieren können.

Teammanager Greiner erklärt: «Wie immer haben wir den Motor 60 Minuten vor dem Start der Session gezündet. Dabei fanden wir ein Problem. Wir haben viele Teile und Sensoren ausgetauscht, wechselten sogar noch gerade rechtzeitig vor dem Start von Q1 den Turbo. Wir dachten, es würde wieder alles okay sein. Wir hatten aber keine Leistung. Stefano kam immer wieder herein, wir haben mehrere Male alles gecheckt. Nach dem Qualifying haben wir uns den Motor detailliert angeschaut und dabei ein defektes Wastegate entdeckt. Das haben wir noch rechtzeitig vor dem Rennen austauschen können.»

Greiner ergänzt: «Es war sehr schade, denn wir hatten das sichere Gefühl, in Q2 weit vorn landen zu können. Unser Tempo war richtig gut. Stefano hat schließlich zwei großartige Rennen absolviert und viele, viele Punkte geholt. Die Mechaniker von ALL-INKL.COM Münnich Motorsport haben am gesamten Wochenende tolle Arbeit geleistet und Stefano ein schnelles und gut ausbalanciertes Auto hingestellt.»

Während D’Aste zwei Zielankünfte in den Top 10 feiern durfte, stellte er gleichzeitig seine Saisonbestleistung im ersten Rennen mit Platz zwei in der Yokohama Drivers’ Trophy ein. Im zweiten Rennen wurde er in dieser Wertung Dritter.

Weniger als 24 Stunden nachdem er auf der FIA Preisverleihungsgala in Wien offiziell zum dritten Mal in Folge zum Tourenwagen-Weltmeister gekrönt wurde, wurde José María López stolzer Empfänger der WTCC Nürburgring Nordschleife Best Driver Trophy, die seinen Doppelsieg auf der legendären Anlage ehrt.

Die Top 3 der diesjährigen FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft wurden bei der FIA Preisverleihungsgala am Freitagabend (2. Dezember) in Wien ausgezeichnet. Dort erhielt auch Citroën seinen Titel für die Herstellerwertung.

Mehdi Bennani glaubt, dass eine Fahrt am absoluten Limit der Schlüssel zu seinem Sieg im Hauptrennen beim FIA WTCC DHL Rennen von Katar gewesen ist.

François Ribeiro, der Promoter der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, sagt, dass das Titelrennen in der kommenden Saison weit offen ist.

Bei seiner heutigen Sitzung in Wien hat der FIA Motorsportweltrat eine Reihe von spannenden Änderungen im sportlichen Reglement der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft beschlossen. Hier eine Übersicht.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft bekommt 2017 eine weitere Klasse. Im Rahmen einiger Regeländerungen, die die WTCC attraktiver und spektakulärer machen sollen, genehmigte der FIA Motorsportweltrat heute bei seiner Sitzung in Wien die Einführung der FIA WTCC-2.