Back

News

Demoustier fasst dank WTCC Pace am Nürburgring Mut

Demoustier fasst dank WTCC Pace am Nürburgring Mut

19/05/2015 17:49

Grégoire Demoustier schüttelte seine fehlende Erfahrung auf der Nürburgring-Nordschleife ab, um seine Pace zu verbessern und mehr Punkte in der Yokohama Fahrerwertung zu sammeln, als die FIA World Touring Car Championship dort am vergangenen Wochenende zum ersten Mal Halt machte.

Der aufstrebende französische Star war im ersten WTCC Rennen von Deutschland 13. und arbeitete sich in seinem Craft-Bamboo Racing Chevrolet im zweiten Anlauf auf Platz zwölf nach vorne. Obwohl er in der Gesamtwertung keine Punkte sammeln konnte, stockte er sein Konto in der Yokohama Fahrerwertung auf 22 Punkte auf, bevor es im nächsten Monat zum Rosneft WTCC Rennen von Russland nach Moskau geht.

«Im ersten Rennen hatte ich einen guten Start, aber leider berührte ich einen anderen Fahrer in der ersten Kurve und das Auto war etwas beschädigt», erklärt Demoustier. «Ich konnte meine Rundenzeit verbessern und ich denke, dass das Rennen in Ordnung war. Es war sehr schön, auf dieser Strecke zu fahren, es war wirklich unglaublich

«Im zweiten Rennen hatte ich einen ziemlich guten Start, aber dann verlor ich in der ersten Kurve wieder alles. Ich hatte einen guten Kampf mit Sabine Schmitz, es hat Spaß gemacht. Ich bin ziemlich glücklich, denn ich konnte meine Rundenzeit noch einmal verbessern. Letztendlich war es also ein gutes Wochenende. Mal sehen, was wir in Moskau schaffen, es sollte gut werden.»

Demoustiers Teamchef Richard Coleman sagt: «Es war großartig, die WTCC Autos auf der Nürburgring-Nordschleife zu sehen. Es war wichtig für die WTCC, wieder auf den deutschen Markt zurückzukehren. Greg machte einen großartigen Job auf einem unglaublich schwierigen Kurs, ganz besonders für einen Rookie, der hier wenig bis gar keine Erfahrung hatte. Er konnte einige Punkte für die Yokohama Wertung sammeln und wir werden versuchen, in Moskau im Juni weitere Punkte zu holen.»

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.