Back

News

Demoustier möchte mehr WTCC Aggression zeigen

Demoustier möchte mehr WTCC Aggression zeigen

22/09/2015 08:00

FIA World Touring Car Championship Rookie Grégoire Demoustier sagt, dass er während der Kämpfe auf der Strecke in der WTCC aggressiver sein muss.

Demoustier befindet sich in seiner ersten WTCC Saison und fährt einen Chevrolet RML Cruze TC1 für Craft-Bamboo Racing.

Nach dem zweiten JVC KENWOOD WTCC Rennen von Japan am Twin Ring Motegi, wo er 13. wurde, sagte er: «Es war ein wirklich guter Start, aber ich war nicht aggressiv genug, wurde am Heck getroffen und habe viele Positionen verloren. Ich habe hart gepusht um aufzuholen, aber ich habe einen Fehler gemacht und kam auf Rang 13 ins Ziel. Das ist nicht so schlecht, aber ich denke, dass wir einen besseren Platz verdienen. Ich hoffe, wir haben im nächsten Rennen mehr Glück.»

Demoustier wird gegen einige Jungspunde inklusive seinem französischen Landsmann John Filippi kämpfen, wenn der Shanghai International Circuit an diesem Wochenende das ROSNEFT WTCC Rennen von China abhält.

Nagy wird auch von der Rückkehr seines Teamkollegen Ferenc Ficza beim WTCC Rennen von Japan angetrieben. Sein ungarischer Landsmann verpasste das WTCC Rennen von Argentinien Anfang des Monats, weil ihm im Krankenhaus der Blinddarm entfernt werden musste.

Tom Chilton möchte nicht lange warten, bis er auf die oberste Stufe des Podiums in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft zurückkehrt.

Dass er beim FIA WTCC JVCKENWOOD Rennen von Japan an diesem Wochenende das maximale Erfolgsgewicht von 80 Kilogramm mit sich trägt, wird Honda Star Tiago Monteiro nicht zurückhalten.

Für Ferenc Ficza war das Verpassen des WTCC Rennens von Argentinien “sehr frustrierend”, doch er sagt, dass er bereit ist, auf dem Twin Ring Motegi vom 2. bis 4. September wieder zurück zur Action zu kehren.

Beim WTCC JVCKENWOOD Rennen von Japan wird Ryo Michigami sein Debüt in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft mit dem Wissen geben, dass er nicht nur das Feld auffüllen wird.

Polestar Cyan Racing hat sein Testauto in Betrieb genommen. Damit bereitet sich die schwedische Mannschaft auf ein größeres Entwicklungsprogramm für die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft 2017 und danach vor.