Back

News

Demoustier schaltet zurück, aber gibt nicht auf

Demoustier schaltet zurück, aber gibt nicht auf

05/06/2015 23:53

Grégoire Demoustier bekommt im ersten ROSNEFT WTCC Rennen von Russland eine Startplatzstrafe, doch davon lässt er sich nicht beeindrucken.

Der französische Nachwuchspilot muss am Sonntag im ersten Rennen mit seinem von Eurodatacar Chevrolet RML Cruze TC1 von hinten losfahren. Er erhält eine Strafe, weil er einen Motorwechsel hat vornehmen lassen.

Richard Coleman, CEO von Craft-Bamboo Racing, erklärt: «Greg hatte bei der vergangenen Veranstaltung ein paar Probleme beim Herunterschalten. Deshalb mussten wir vor den ROSNEFT WTCC Rennen von Russland den Motor austauschen, was uns eine Strafe einbringt.»

Demoustier, der in der Yokohama Drivers’ Trophy um Punkte kämpft, sagt: «Nach zwei harten aber aufregenden Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife komme ich nun an einen Kurs, den ich schon aus dem GT-Sport kenne. Ich kann es kaum erwarten, dort zu fahren und es mit den anderen Privatiers aufzunehmen. Das Team hat hart am Auto gearbeitet und ich verbessere mich von Rennen zu Rennen.»

Macao, Pau und Vila Real, die aktuellen und früheren Stadtkurse der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, tauchen in einer Fanabstimmung bei Redbull.com in der Liste der zehn besten Stadtkurse auf, die von Vila Real angeführt wird.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.