Back

News

Die Jagd in der WTCC beginnt: Muller schlägt López im Kampf um die Pole in Ungarn

Die Jagd in der WTCC beginnt: Muller schlägt López im Kampf um die Pole in Ungarn

02/05/2015 19:57

Yvan Muller hat die Bühne für einen spannenden Kampf um Ruhm und Ehre in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft bereitet. In einem dramatischen Qualifying bezwang er seinen Teamkollegen und WTCC Champion José María López und sicherte sich die Pole-Position.

ópez, der einen Citroën C-Elysée WTCC fährt, wird damit zum ersten Mal in dieser Saison nicht vom besten Startplatz ins Rennen gehen, der von DHL präsentiert wird. Muller hingegen untermauerte nach einem durchwachsenen Start in die Saison 2015 seine Ambitionen auf einen fünften WM-Titel.

Der junge Franzose Hugo Valente wurde in seinem Chevrolet RML Cruze TC1 Zweiter, was eine Karriere-Bestleitung war. Damit war er auch schnellster Teilnehmer der Yokohama Drivers Trophy. Zunächst schienen seine Mühen aber vergebens, denn wegen Missachtung gelber Flaggen im Training sollte er um fünf Startplätze zurückversetzt werden. Nachdem jedoch neue Beweise ans Licht kamen, wurde die Strafe zurückgenommen, womit Valente im ersten Lauf des MOL Group Ungarn-Rennens der WTCC seinen zweiten Platz einnehmen kann. López wurde Dritter.

Sébastien Loeb war in Q3 der Qualifikation Viertschnellster, was eine perfekte Belohnung für seine Mechaniker von Citroën Racing war, die nach seinem Unfall in den Anfangsminuten des ersten Freien Trainings den beschädigten C-Elysée WTCC unter Hochdruck repariert hatten. Qing-Hua Ma gelang ebenfalls der Einzug in Q3.

«Von meiner Rundenzeit war ich ehrlich gesagt überrascht, denn mein Ziel war 1:49 Minuten», sagt Muller, der mit 1:48.848 Minuten gestoppt wurde. «Darauf habe ich mich konzentriert, und ich wollte vor allem keinen Fehler machen. Ich habe mich auch darauf konzentriert, auf die Reifen zu achten, was über eine ganze Runde recht schwierig ist. Letztendlich war ich besser als geplant.»

Muller gehörte bisher in jedem Jahr, in dem die WTCC Rennen in Ungarn gefahren ist, zu den Siegern. Ein Geheimnis, warum er dort so schnell ist, gebe es aber nicht: «Es ist eine Kombination aus vielen Dingen. Ein gutes Auto, ein gutes Team, eine gute Balance und ein gutes Gefühl im Auto und auch ein wenig Glück. Heute kam bei mir alles zusammen, und natürlich freue ich mich über meine erste Pole-Position im Jahr 2015.»

Tiago Monteiro bescherte dem überarbeiteten Honda Civic WTCC ein solides Debüt und verpasste nur knapp den Einzug in Q3. Frustration hingegen bei Teamkollege Gabriele Tarquini, der in Q1 verunfallte, was eine rote Flagge zur Folge hatte. Rob Huff war als Siebter bester LADA Fahrer, was zugleich das beste Qualifying-Ergebnis des neuen Vesta war. Tom Coronel, Tom Chilton und Norbert Michelisz komplettierten die Top 10. Durch Platz zehn eroberte der ungarische Honda Held Michelisz die Pole für das zweite Rennen am Sonntag, wo ihn Tausende Fans anfeuern werden.

Mehdi Bennani war Elftschnellster vor Stefano D’Aste; John Filippi, James Thompson, Grégoire Demoustier und Michail Koslowskii komplettierten die Top 16. Wegen Komplikationen nach einer Zahnbehandlung kann Thompson am Sonntag aber nicht an den Rennen teilnehmen.

Qualifikationspunkte:
Yvan Muller: 5
Hugo Valente: 4
José María López: 3
Sébastien Loeb: 2
Qing-Hua Ma: 1

Macao, Pau und Vila Real, die aktuellen und früheren Stadtkurse der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, tauchen in einer Fanabstimmung bei Redbull.com in der Liste der zehn besten Stadtkurse auf, die von Vila Real angeführt wird.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.