Back

News

DIE KÖNIGIN VOM RING BEEINDRUCKT BEIM ERSTEN WTCC TEST

DIE KÖNIGIN VOM RING BEEINDRUCKT BEIM ERSTEN WTCC TEST

29/04/2015 12:09

Sabine Schmitz saß bei den Testfahrten für die WTCC Rennen von Deutschland auf der legendären Nürburgring Nordschleife erstmals am Steuer eines aktuellen Fahrzeugs aus der FIA World Touring Car Championship und hinterließ dabei einen starken Eindruck.

Die Rennfahrerin Schmitz trägt dank ihrer schnellen Runden und ihrer zwei Siege beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring den Spitznamen “Königin vom Ring”. Beim WTCC Test auf der 25,278 Kilometer langen Strecke fuhr sie am Dienstag auf Platz 13 der Zeitentabelle.

Es war ihre erste Ausfahrt mit dem in den Farben von DMAX lackierten ALL-INKL.COM Münnich Motorsport Chevrolet RML Cruze TC1, den die 43-Jährige bei den WTCC Rennen von Deutschland (14. bis 16. Mai) pilotieren wird. Der Fokus beim Test am Dienstag lag darauf, das Auto kennenzulernen und ein passendes Setup für die Strecke mit ihren 170 Kurven zu erarbeiten.

«Es war schon ein wenig anders als mit dem Porsche GT3, den ich normalerweise fahre», sagt Schmitz und präzisiert: «In diesen Autos gibt es entgegen meiner Gewohnheit kein ABS. Ich hatte beim Bremsen zwar keine großen Probleme, aber meine Geschwindigkeit am Kurveneingang war trotzdem zu niedrig. Da habe ich noch zu viel Zeit verloren. Ich habe es schon immer geliebt, auf dieser Strecke zu fahren und finde, dass sich dieses Auto einfacher fahren lässt. Für die letzten 10 Sekunden muss man sich aber wirklich strecken.»

Bevor die WTCC nach Deutschland zurückkehrt, stehen am kommenden Wochenende auf dem Hungaroring bei Budapest zunächst die beiden MOL Group WTCC Rennen von Ungarn auf dem Programm.

Mit der gleichen Punktzahl wie Tiago Monteiro kam Yvan Muller im Kampf um die inoffizielle Silbermedaille in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft nach China, nach Hause ging er mit 31 Punkten Vorsprung auf seinen Rivalen.

Zwei Kurven fehlten Norbert Michelisz, um das zweite Eröffnungsrennen in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Folge zu gewinnen, bevor er mit einem späten Manöver von Thed Björk auf Rang zwei zurückverwiesen wurde.

LADA Pilot Gabriele Tarquini ist überzeugt davon, dass er am Sonntag in China seinen 22. Sieg in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft hätte einfahren können, wäre der Kontakt mit Tom Chiton nicht gewesen.

José María López erlebte ein weiteres Traumwochenende bei der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft und konnte in China das Hauptrennen gewinnen und sich die fünfte TAG Heuer Best Lap Trophy sichern.

José María López gelang im Hauptrennen des FIA WTCC Rennen von China ein dominanter Sieg, während Mehdi Bennani bei einem Citroën Dreifacherfolg vorzeitig den Titel in er WTCC Trophy gewann.

Nach einem Überholmanöver gegen Norbert Michelisz in der vorletzten Runde des Eröffnungsrennen beim WTCC Rennen von China feierte Thed Björk den ersten Sieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft für ihn, Volvo und Polestar Cyan Racing.