Back

News

Erst die Sorge, dann Punkte für Chilton in Vila Real

Erst die Sorge, dann Punkte für Chilton in Vila Real

15/07/2015 08:00

Tom Chilton befürchtete, dass er bei den OSCARO.com WTCC Rennen von Portugal gar nicht würde an den Start gehen können.

Ein Fehler in der Elektronik seines ROAL Motorsport Autos sorgte für mächtig Stress bei den Mechanikern seines Teams. Sie gaben in der OSCARO.com Reparaturzeit alles, um das Problem am Chevrolet RML Cruze TC1 mit der Startnummer 3 zu beheben.

Obwohl es ein zusätzliches Elektronikproblem gab, sammelte Chilton mit Platz sechs im zweiten Rennen weitere Punkte in der Yokohama Drivers’ Trophy. Er liegt dort weiter auf dem zweiten Rang hinter Norbert Michelisz.

«Ich glaubte wirklich nicht daran, dass wir überhaupt an den Start gehen könnten. Deshalb sind Punkte ein umso besseres Ergebnis», sagt Chilton. «Das Team hat das Problem in der Viertelstunde so gut wie möglich gelöst. Leider war nicht die Zeit, um auch noch ein kaputtes Kabel zu ersetzen. Das hatte zur Folge: Wenn du das Gaspedal betätigt hast, ist drei Sekunden lang gar nichts passiert. Aber es ist sofort zu durchdrehenden Rädern gekommen. Das hat mich drei Sekunden pro Runde gekostet.»

Chilton und sein Chevrolet Markenkollege Grégoire Demoustier absolvieren ab Donnerstag einen zweitägigen Entwicklungstest in Spanien. Erprobt werden soll unter anderem eine modifizierte Vorderradaufhängung.

Macao, Pau und Vila Real, die aktuellen und früheren Stadtkurse der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, tauchen in einer Fanabstimmung bei Redbull.com in der Liste der zehn besten Stadtkurse auf, die von Vila Real angeführt wird.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.