Back

News

Es war ein Ölleck, sagt WTCC Urgestein Coronel

Es war ein Ölleck, sagt WTCC Urgestein Coronel

07/12/2015 16:00

Aufgrund eines Ölleckes konnte Tom Coronel im vergangenen Monat beim letzten Rennen der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft 2015 seinen Platz in der ersten Startreihe nicht einnehmen.

Coronel hätte in der umgekehrten Startaufstellung des WTCC DHL Rennen von Katar eigentlich neben Polesitter John Filippi stehen sollen, doch dann trat in der OSCARO.com Reparaturpause zwischen den beiden Rennen auf dem Losail International Circuit ein Problem auf. Der Niederländer musste dadurch aus der Boxengasse starten, kämpfte sich in seinem Chevrolet RML Cruze TC1 aber bis auf Position zwölf nach vorne.

«Schon auf dem Weg in die Startaufstellung des ersten Rennens hatte ich an meinem Auto ein seltsames Geräusch gehört», sagt Coronel. «Ich wusste nicht, was es war, spürte aber schon in den ersten Kurven, dass sich stark rutschte. Ich hab am Boxenfunk gesagt: Es stellte sich dann heraus, dass Öl auf meine Reifen tropfte, aber das wusste ich zu der Zeit noch nicht. Ich bin nicht in die Box gefahren, weil ich mit dem Rest des Feldes recht gut mithalten konnte. Ich hatte zwar einige Positionen verloren, konnte aber [Rob] Huff im LADA hinter mit halten. Auch wegen der Punkte für die Yokohama Teams’ Trophy wollte ich weiterfahren.»

«In der Reparaturpause zwischen den beiden Rennen stellte sich dann leider heraus, dass der Ölkühler ein Leck hatte und repariert werden musste. Das hat so lange gedauert, bis die Boxengasse geschlossen war. Daher musste ich aus der Box starten, obwohl ich eigentlich eine der besten Startpositionen gehabt hätte.»

Trotz des frustrierenden Saisonendes gewann ROAL Motorsport dank der Leistung von Coronel und der seines Teamkollegen Tom Chilton im zweiten Jahr in Folge die Yokohama Teams’ Trophy.

In der nächsten Woche kehrt die FIA World Touring Car Championship nach Japan zurück, wenn die WTCC auf dem Twin Ring Motegi gastiert. Hier sind einige Fakten und Statistiken.

Gabriele Tarquini war in dieser Woche zu Besuch in Russland, um für LADA einige neue Modelle vorzustellen, darunter die jüngste straßentaugliche Version des Vesta TC1 World Touring Car. In Moskau hatte Tarquini seinen letzten Sieg in der FIA World Touring Car Championship gefeiert.

Beim Premieren-Rennen der FIA World Touring Car Championship auf dem Twin Ring Motegi in der vergangenen Saison lieferte Rob Huff ein Überholmanöver der Meisterklasse ab. Wie auf der 4,801 Kilometer langen Strecke die perfekte Runde gelingt, erklärt der Honda-Fahrer hier.

Die FIA World Touring Car Championship Fahrer werden für das WTCC JVCKENWOOD Rennen in Japan nächste Woche (2. bis 4. September) an den Twin Ring Motegi reisen. Das hatten fünf von ihnen dazu zu sagen.

Punkte werden nicht die einzigen Anreize sein, wenn die Action der FIA World Touring Car Championship nächste Woche (2. bis 4. September) zum WTCC JVCKENWOOD Rennen in Japan zurückkehrt.

Rob Huff hat mehr Starts in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf seinem Konto als jeder seiner Rivalen. Im Interview spricht der WTCC Champion von 2012 und Honda Werksfahrer über die Rennen in der «Heimat», japanisches Essen, Erdbeben und seine Hilfe für einen Lokalmatador.

Rob Huff hat mehr Starts in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf seinem Konto als jeder seiner Rivalen. Im Interview spricht der WTCC Champion von 2012 und Honda Werksfahrer über die Rennen in der «Heimat», japanisches Essen, Erdbeben und seine Hilfe für einen Lokalmatador.