Back

News

Eurodatacar wird Event Presenting Partner der WTCC Rennen in Marokko

Eurodatacar wird Event Presenting Partner der WTCC Rennen in Marokko

12/03/2015 23:10

Eurodatacar ist der neue Event Presenting Partner der WTCC Rennen in Marokko, wo vom 17. bis zum 19. April 2015 die FIA WTCC Saisonläufe drei und vier ausgetragen werden.

Bei Eurodatacar handelt es sich um einen Marktführer im Bereich von Antidiebstahlsmaßnahmen. Der Schriftzug des Unternehmens wird das offizielle Eventlogo zieren und auch auf Werbematerialien zu sehen sein. Die Veranstaltung selbst erhält den Titel «Eurodatacar WTCC Rennen von Marokko».

«Unsere Partnerschaft mit der FIA WTCC passt perfekt zu unserer Firmenphilosophie», sagt Pierre Emmanuel Tavaud, Commercial Director bei Eurodatacar. «Unser Ziel ist nämlich, Großveranstaltungen mit einer bedeutenden und weltweiten Reichweite zu unterstützen. Gleichzeitig soll damit auch die Vorstellungskraft der Fans und ihre Leidenschaft angesprochen werden. Die FIA WTCC ist der ideale Partner für Eurodatacar und wir freuen uns schon sehr darauf, Event Presenting Partner in Marokko zu sein, worauf wir sehr stolz sind.»

WTCC General Manager François Ribeiro ergänzt: «Wir freuen uns sehr darüber, Eurodatacar als neuen Event Presenting Partner der WTCC Rennen in Marokko vorstellen zu können. Dabei handelt es sich um eine der erfolgreichsten und zugleich beliebtesten Veranstaltungen des Jahres. 2014 haben die WTCC Rennen in Marokko mit 50,254 Millionen sogar den höchsten Zuschauerwert überhaupt erzielt. Und da Lokalheld Mehdi Bennani nun zu den Spitzenfahrern der WTCC zählt, erwarten wir in diesem Jahr ein noch größeres Interesse von Zuschauern und Medien. Wir freuen uns, dass sich Eurodatacar diesen Umstand zunutze machen kann.»

Jedes Jahr profitieren Millionen Autofahrer von den Dienstleistungen, die Eurodatacar anbietet. Das Unternehmen unterhält erfolgreiche Partnerschaften mit zahlreichen Autoherstellern, die im Motorsport engagiert sind. Einige der weltbesten Fahrer sind schon in den Farben von Autodatacar angetreten und haben mit ihrer Unterstützung Meistertitel eingefahren: Alain Prost bei seinem dritten Sieg in der Trophée Andros in einem Dacia Renault, Sébastien Loeb als neunmaliger Rallye-Weltmeister mit Citroën, Marcus Grönholm mit zwei WM-Titeln in der WRC für Peugeot sowie David Brabham, Marc Gené und Alex Wurz, die 2009 bei den 24 Stunden von Le Mans für Peugeot siegreich waren.

Die WTCC Rennen in Marokko wurden erstmals 2009 am Circuit Moulay El Hassan in Marrakesch ausgetragen. Die Strecke ist einer von zwei Stadtkursen im FIA WTCC Kalender 2015. Sie ist 4,6 Kilometer lang und sorgt meist für spannende Rennen mit vielen Zwischenfällen, da die Piloten an den engstehenden Mauern entlangjagen und ihre Fahrzeuge durch enge Schikanen lenken müssen.

Citroën’s all-conquering C-Elysée WTCC has earned yet more plaudits with the French machine topping TouringCarTimes.com’s Top 10 Touring Cars of 2016 poll.

Die FIA World Touring Car Championship sorgte 2016 für Dramen und Action, aber weißt du über die WTCC genauso gut Bescheid wie José Maria López? Teste dein Wissen mit diesem Quiz zum Jahresende.

Am 25. November schlug Mehdi Bennani beim WTCC DHL Rennen von Katar Thed Björk und feierte in der Nacht einen hochemotionalen ersten Sieg in einem Heimrennen.

Am 25. September feierte Thed Björk in Schanghai einen dramatischen Premierensieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft. Zwei Kurven vor Rennende übernahm er in seinem Volvo S60 Polestar TC1 die Führung.

Bei zwei packenden Rennen auf dem Twin Ring Motegi, der am 4. September Austragungsort des WTCC JVCKENWOOD Rennen von Japan war, führte Norbert Michelisz einen Honda Dreifachsieg in der Heimat an und wurde José María López vorzeitig FIA Tourenwagen Weltmeister.

Mit Sieg Nummer fünf beim WTCC Rennen von Argentinien machte José María López am 7. August nicht nur einen großen Schritt in Richtung Titel Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, sondern überholte auch seinen berühmten Landsmann Juan Manuel Fangio in Puncto gewonnener WM-Rennen.