Back

News

Fast facts: MOL Group Ungarn-Rennen der WTCC

Fast facts: MOL Group Ungarn-Rennen der WTCC

01/05/2015 23:07

Die Jagd nach Erfolgen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft geht an diesem Wochenende beim MOL Group Ungarn-Rennen der WTCC auf dem Hungaroring unvermindert weiter. Zehn Fakten vor dem ersten Freien Training am Samstagmorgen.

1. In Ungarn kommt das Kompensationsgewicht zum Tragen. Die Chevrolet RML Cruze TC1, Honda Civic WTCC und LADA Vesta durften 60 Kilogramm ausladen.
2. Die WTCC war bisher vier Mal am Hungaroring zu Gast, und bei jedem Besuch gelang Yvan Muller ein Sieg.
3. WTCC Champion José María López gelang 2014 nur auf drei Rennstrecken kein Sieg. Der Hungaroring ist eine davon.
4. Honda fährt erstmals mit dem überarbeiteten Civic, dessen Design an das neue Straßenauto angepasst wurde. Es soll mehr Abtrieb und eine bessere Aerodynamik-Performance liefern und das Untersteuern in schnellen Kurven verringern. Außerdem wurde die Bremsenkühlung überarbeitet.
5. Die einheimischen Fans werden zu Tausenden kommen, um Lokalmatador Norbert Michelisz anzufeuern.
6. Nach ihrer Kollision in Marokko, bei der beide Autos zerstört wurden, treten Michail Koslowskii und Rob Huff in neu aufgebauten LADA Vesta an.
7. Nach einem schwierigen Start in die WTCC Saison wechselte Dušan Borković in die ETCC, die in Ungarn ihre Saison beginnt.
8. Nachdem Rickard Rydell schon das Rennen in Marokko wegen Krankheit verpasst hatte, kann er erneut nicht für das Honda Racing team Sweden antreten. Er wird an diesem Wochenende nicht ersetzt.
9. Von den 17 Fahrern, die in Ungarn antreten, haben 14 schon ein Rennen in der WTCC gewonnen. Vier waren bereits Meister.
10. Muller ist mit 42 Erfolgen Rekordsieger in der WTCC, während Rob Huff mit 229 Starts in dieser Wertung Rekordhalter ist.

Weniger als 24 Stunden nachdem er auf der FIA Preisverleihungsgala in Wien offiziell zum dritten Mal in Folge zum Tourenwagen-Weltmeister gekrönt wurde, wurde José María López stolzer Empfänger der WTCC Nürburgring Nordschleife Best Driver Trophy, die seinen Doppelsieg auf der legendären Anlage ehrt.

Die Top 3 der diesjährigen FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft wurden bei der FIA Preisverleihungsgala am Freitagabend (2. Dezember) in Wien ausgezeichnet. Dort erhielt auch Citroën seinen Titel für die Herstellerwertung.

Mehdi Bennani glaubt, dass eine Fahrt am absoluten Limit der Schlüssel zu seinem Sieg im Hauptrennen beim FIA WTCC DHL Rennen von Katar gewesen ist.

François Ribeiro, der Promoter der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, sagt, dass das Titelrennen in der kommenden Saison weit offen ist.

Bei seiner heutigen Sitzung in Wien hat der FIA Motorsportweltrat eine Reihe von spannenden Änderungen im sportlichen Reglement der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft beschlossen. Hier eine Übersicht.

Die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft bekommt 2017 eine weitere Klasse. Im Rahmen einiger Regeländerungen, die die WTCC attraktiver und spektakulärer machen sollen, genehmigte der FIA Motorsportweltrat heute bei seiner Sitzung in Wien die Einführung der FIA WTCC-2.