Back

News

François Ribeiro im Interview

François Ribeiro im Interview

02/10/2015 13:00

Der Chef von Eurosport Events, François Ribeiro, spricht über das aufregende, neue Manufacturers Against the Clock (MAC3) Konzept, das 2016 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft eingeführt wird.

Warum MAC3?
«Jeder Hersteller, der an einer FIA Weltmeisterschaft teilnimmt, wird erklären, dass der Herstellertitel der wichtigste ist. Paradoxerweise steht der Fahrertitel aber in der medialen Betrachtung im Mittelpunkt. MAC3 soll der Herstellermeisterschaft der WTCC auf andere Weise zu mehr Bedeutung verhelfen und sie so attraktiver machen.»

Was wollen Sie damit bezwecken?
«MAC3 bietet den Werksteams in der WTCC einen Mehrwert, bietet den Zuschauern nach dem Qualifying ein weiteres Highlight, erhöht die Übertragungszeit, bietet den Medien neue Geschichten und führt den Teamgedanken in der Herstellermeisterschaft ein, was für die Wahrnehmung der Marke sehr positiv ist. Die Teams müssen drei gute und konstante Fahrer finden, die zusammen fahren und sich gegenseitig helfen müssen, nachdem sie kurz zuvor im Qualifying noch für sich selbst gefahren sind. Die Dynamik in den jeweiligen Werksteams zu beobachten, wird interessant sein. Wir haben oft erlebt, dass Fahrer in Q3 einen Fehler machen. Wenn es ein Fahrer in MAC3 übertreibt, bestraft er damit sein gesamtes Team. Halten die Fahrer zu viel Abstand zueinander, gehen sie zu konservativ vor. Je dichter sich hintereinander fahren, umso höher ist das Risiko eines Unfalls. Ich bin gespannt darauf, welche Strategie die Hersteller auf den einzelnen Rennstrecken verfolgen und wie die Fahrer sie umsetzen werden, vor allem auf schnellen Strecken wie der Nürburgring-Nordschleife. Wir müssen kreative Ideen haben und innovative Wege gehen.»

Ist es nicht riskant, ein Konzept aus dem Radsport für den Motorsport zu übernehmen?
«Eurosport Events ist zugleich Vermarkter und übertragende Sendeanstalt. Daher sind wir in einer guten Position, um neue Formate zu erfinden, die Fahrern und Zuschauern einen Mehrwert bieten. 2009 haben wir uns mit Experten aus dem alpinen Skisport und dem Radsport zusammengesetzt, um herauszufinden, wie eine lange Übertragung im Rallyesport funktionieren kann. Und das war bei der Rallye Monte Carlo ein Erfolg. Es ist kein Fehler, Risiken zu wagen. Wir haben MAC3 den Teams nicht aufgezwungen. Wir haben ihnen die Vorteile erklärt, haben frühzeitig die FIA mit ins Boot geholt und sind auf offene Ohren gestoßen. Wir müssen einen effektiven Weg finden, wie wir MAC3 im TV übertragen und müssen klar erklären, wie es funktioniert. Die WTCC im Rahmen der 24 Stunden am Nürburgring auf die Nordschleife zu bringen, war meiner Meinung nach ein viel größeres Risiko.»

Nicht alle Fahrer können an MAC3 teilnehmen. Warum?
«MAC3 soll den Wert des Herstellertitels in der WTCC steigern, daher dürfen nur offiziell bei der FIA für die WTCC eingeschriebene Hersteller daran teilnehmen. Die Werksteams dürfen aber jeden Fahrer ihrer Marke nominieren, egal ob Werks- oder Privatfahrer. Niemand könnte beispielsweise Citroën Racing daran hindern, Mehdi Bennani bei seinem Heimrennen in Marrakesch zu nominieren

Treibt das nicht die Kosten der WTCC in die Höhe?
«Sie haben recht, es wird jeden Hersteller einen Satz neuer Reifen, ein paar Liter Benzin und einen Test zum Erproben der Strategie kosten. Im Gegenzug steigt die Übertragungszeit der WTCC aber bei jeder Veranstaltung um 20 Prozent. Außerdem führen wir etwas völlig neues im Motorsport ein, was automatisch Zuschauer und Besucher anlocken wird. Ich denke, es wird eine gute Investition sein.»

Wollen Sie mehr erfahren? Dann sehen Sie sich das folgende Video an.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.

Weniger als 24 Stunden nachdem er auf der FIA Preisverleihungsgala in Wien offiziell zum dritten Mal in Folge zum Tourenwagen-Weltmeister gekrönt wurde, wurde José María López stolzer Empfänger der WTCC Nürburgring Nordschleife Best Driver Trophy, die seinen Doppelsieg auf der legendären Anlage ehrt.

Die Top 3 der diesjährigen FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft wurden bei der FIA Preisverleihungsgala am Freitagabend (2. Dezember) in Wien ausgezeichnet. Dort erhielt auch Citroën seinen Titel für die Herstellerwertung.

Mehdi Bennani glaubt, dass eine Fahrt am absoluten Limit der Schlüssel zu seinem Sieg im Hauptrennen beim FIA WTCC DHL Rennen von Katar gewesen ist.