Back

News

Freies Training 1: Tarquini für Honda wieder Schnellster

Freies Training 1: Tarquini für Honda wieder Schnellster

12/09/2015 03:42

Gabriele Tarquinis beeindruckender Start ins Wochenende des JVC KENWOOD WTCC Rennen von Japan setzte sich am Freitagmorgen mit Bestzeit im ersten Freien Training auf dem Twin Ring Motegi fort.

Nachdem er bereits am Freitag der Schnellste gewesen war, startete Tarquini mit seinem Yokohama bereiften Honda Civic WTCC vom Castrol Honda World Touring Car Team voller Optimismus in den Tag. Dabei enttäuschte er nicht, unterbot er doch mit einer Rundenzeit von 1:57.127 Minuten seine eigenen Bestwert des Vortags (1:57.146 Minuten). Norbert Michelisz sorgte mit Platz zwei und einem Rückstand von 0,638 Sekunden auf Tarquini erneut für zwei Honda auf den ersten beiden Positionen. Damit war der Ungar einmal mehr Schnellster in der Yokohama Trophy.

«Der Motor lief besser als gestern und mit dem Setup war ich sehr glücklich», sagt Tarquini. «Wir haben seit gestern viele Dinge verändert. Das war offenbar der richtige Weg. Jetzt die provisorische Pole in der Tasche zu haben, verleiht mir noch mehr Zuversicht als gestern. Das Auto lässt sich toll fahren und ich fahre gerne auf dieser Strecke. Dieses Wochenende hält viele positive Dinge bereit.»

Hinter Michelisz war Sébastien Loeb für Citroën Total WTCC Drittschnellster, gefolgt von Tiago Monteiro für Honda auf Platz vier. Yvan Muller wurde Fünfter, Mehdi Bennani Sechster und Qing Hua Ma Siebter. Weltmeister José María López reihte sich auf Platz acht ein, gefolgt vom LADA Sport Rosneft Duo Rob Huff und Nicky Catsburg.

Hugo Valente, Tom Chilton, Tom Coronel, John Filippi, Stefano D’Aste, Nicolas Lapierre und Grégoire Demoustier folgten auf den Plätzen. Das zweite Freie Training beginnt um 12:00 Uhr Ortszeit (5:00 Uhr MESZ). Das Ergebnis des ersten Freien Trainings ist hier abrufbar.

Mit der gleichen Punktzahl wie Tiago Monteiro kam Yvan Muller im Kampf um die inoffizielle Silbermedaille in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft nach China, nach Hause ging er mit 31 Punkten Vorsprung auf seinen Rivalen.

Zwei Kurven fehlten Norbert Michelisz, um das zweite Eröffnungsrennen in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Folge zu gewinnen, bevor er mit einem späten Manöver von Thed Björk auf Rang zwei zurückverwiesen wurde.

LADA Pilot Gabriele Tarquini ist überzeugt davon, dass er am Sonntag in China seinen 22. Sieg in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft hätte einfahren können, wäre der Kontakt mit Tom Chiton nicht gewesen.

José María López erlebte ein weiteres Traumwochenende bei der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft und konnte in China das Hauptrennen gewinnen und sich die fünfte TAG Heuer Best Lap Trophy sichern.

José María López gelang im Hauptrennen des FIA WTCC Rennen von China ein dominanter Sieg, während Mehdi Bennani bei einem Citroën Dreifacherfolg vorzeitig den Titel in er WTCC Trophy gewann.

Nach einem Überholmanöver gegen Norbert Michelisz in der vorletzten Runde des Eröffnungsrennen beim WTCC Rennen von China feierte Thed Björk den ersten Sieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft für ihn, Volvo und Polestar Cyan Racing.