Back

News

Freies Training 2: Tarquini weiter mit weißer Weste in Japan, Loeb macht Druck

Freies Training 2: Tarquini weiter mit weißer Weste in Japan, Loeb macht Druck

12/09/2015 06:14

Gabriele Tarquini sorgte mit einer erneuten Bestzeit im zweiten Freien Training für einen persönlichen Hattrick beim JVC KENWOOD WTCC Rennen von Japan. Sébastien Loeb lag als Zweitschnellster mit seinem Citroën allerdings nur 0,294 Sekunden hinter dem Honda Werksfahrer zurück.

Tarquini umrundete den 4,801 Kilometer langen Twin Ring Motegi in 1:56.968 Minuten, was die bisherige Bestzeit an diesem Wochenende darstellt. Teamkollege Tiago Monteiro unterstrich mit Platz drei die Stärke von Honda. Gleiches gilt für Norbert Michelisz, der mit seinem privaten Civic WTCC Vierter wurde.

«Im zweiten Freien Training ganz vorn zu sein, ist ein Traum für mich, aber die nächste Session ist die wichtige», sagt Tarquini, der bereits in der Testsession am Freitag und im ersten Freien Training am Samstagvormittag der Schnellste gewesen war. «Ich weiß nicht, wie wir noch zulegen können, denn wir haben ein sehr gutes Setup gefunden. Der Motor arbeitet korrekt. Jetzt muss alles stimmen, um in Q3 um die Pole kämpfen zu können.»

Tom Coronel war Fünftschnellster vor Qing Hua Ma, gefolgt von Nicky Catsburg als bestem LADA Fahrer auf Platz sieben und dem Chevrolet Duo Hugo Valente und Tom Chilton. José María López komplettierte die Top 10, während WTCC Neuling Nicolas Lapierre direkt hinter dem amtierenden WTCC Champion auf Platz 11 abschloss.

Stefano D’Aste, Mehdi Bennani, Grégoire Demoustier, John Filippi und Yvan Muller folgten auf den Plätzen, während Rob Huff von einem Problem mit der Gasannahme gestoppt wurde. So waren für den Briten im LADA nur drei Runden und nicht mehr als Platz 17 möglich.

Als nächstes steht das Qualifying auf dem Programm. Q1 beginnt um 15:30 Uhr Ortszeit (8:30 Uhr MESZ). Das Ergebnis des zweiten Freien Trainings ist hier abrufbar.

Norbert Michelisz sagt, dass ihm die Gesundheit seines Honda Werksfahrerkollegen Tiago Monteiro viel wichtiger sei als die beiden Podestplätze, die er in den zwei Rennen der FIA WTCC auf der legendären Nürburbring-Nordschleife eingefahren hat

Tom Chilton hält den zweimaligen WTCC Champion und aktuellen Tabellenführer José María López für derart gut, dass er einen Vergleich mit Motorsport-Legende Ayrton Senna zieht

Citroën’s Erfolg in der FIA World Touring Car Championship setzte sich mit der Pole Position, zwei Rennsiegen und zwei schnellsten Rennrunden fort, als die WTCC am Samstag Station bei der legendären Nürburgring Nordschleife machte.

Thed Björk glaubt, dass sein Volvo S60 Polestar TC1 das Tempo hatte, um am Samstag im Eröffnungsrennen beim FIA WTCC Rennen von Deutschland auf das Podium zu fahren.

Tiago Monteiro lobt die Robustheit seines Honda Civic WTCC, der nach dem TC1 Reglement der FIA World Touring Car Championship gebaut ist, nachdem er einen Unfall mit hoher Geschwindigkeit auf der Nürburgring Nordschleife mit Prellungen überstanden hat.

Tom Chilton war gestern auf der legendären Nürburgring Nordschleife auf mehrere Arten ein Gewinner.