Back

News

Von Santa Fe nach Vila Real: WTCC Neuling Girolami fürchtet nichts

Von Santa Fe nach Vila Real: WTCC Neuling Girolami fürchtet nichts

06/07/2015 18:23

Néstor Girolami geht zuversichtlich in die OSCARO.com WTCC Rennen von Portugal, wenn er am Wochenende erneut in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft und in den Straßen von Vila Real antritt.

Der aktuelle Súper-TC2000-Champion aus Argentinien verfügt bereits über Erfahrung auf Rennstrecken, die aus öffentlichen Straßen bestehen. Denn in seinem Heimatland wird in Santa Fe gefahren. Girolami glaubt auch: Weil Vila Real für alle Beteiligten neu ist, könnte ihm das in die Karten spielen.

«In Argentinien werden in Santa Fe ebenfalls Stadtrennen abgehalten. Und ich mag es wirklich, unter solchen Bedingungen zu fahren», sagt Girolami. «Du musst sehr konzentriert sein und darfst dir keinen Fehler erlauben. Und ich habe den Vorteil, sofern man es so nennen mag, dass Vila Real für alle Fahrer eine große Unbekannte darstellt.»

Girolami wird in Vila Real einen Civic WTCC für das Honda Racing Team Schweden fahren. Bei seinem WTCC Debüt in der Slowakei hatte er im vergangenen Monat gleich einen WM Punkt erzielt.

Qing-Hua Ma war am vergangenen Wochenende in China zurück im Fahrerlager der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft.

Thed Björk ist einer exklusiven Gruppe von Fahrern beigetreten, indem er den Sieg im Eröffnungsrennen beim FIA WTCC Rennen von China davongetragen hat.

Petr Fulín und Kris Richard werden an diesem Wochenende in Imola beim Finale des FIA Tourenwagen Europacups um einen der größten Preise im internationalen Motorsport kämpfen.

John Filippis Hoffnungen, seine Pole Position im Eröffnungsrennen des FIA WTCC Rennens von China am vergangenen Wochenende in ein starkes Resultat umzumünzen, endeten frühzeitig. Eine Kollision in Runde drei warf ihn auf dem Schanghai International Circuit aus dem Rennen.

Nicky Catsburg wäre beim FIA WTCC Rennen von China am vergangenen Wochenende um ein Haar um seinen Start aus der ersten Reihe gebracht worden. Grund dafür ist eine Kette bizarrer Ereignisse auf dem Schanghai International Circuit.

Für die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft geht es als nächstes nach Katar, nachdem das WTCC Rennen von Thailand, das ursprünglich auf den 4. bis 6. November angesetzt war, endgültig abgesagt worden ist.