Back

News

Frust pur für WTCC Ass Tarquini in Ungarn

Frust pur für WTCC Ass Tarquini in Ungarn

02/05/2015 23:25

Castrol Honda World Touring Car Team Fahrer Gabriele Tarquini hat nach eigener Einschätzung eine «wirklich gute Chance» auf ein glanzvolles Qualifying zum MOL Group Ungarn-Rennen der WTCC vergeben.

Der Italiener, der 2009 die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft gewonnen hatte, verunfallte mit seinem überarbeiteten Honda Civic WTCC schon in der ersten fliegenden Runde von Q1 der Qualifikation.

«Das ist frustrierend, denn wir hatten hier eine wirklich gute Chance», sagt Tarquini. «Im Auto steckt auf jeden Fall noch mehr, denn aufgrund des wechselhaften Wetters haben wir das volle Potenzial unsers neuen Aero-Kits noch gar nicht gesehen.»

Zu seinem Unfall sagt Tarquini: «Ich habe einen Fehler gemacht. Die Strecke war trocken, aber die Randsteine waren noch nass. Ich bin etwas weit nach außen getragen worden, und als ich mit dem Hinterrad den Randstein traf, war es um mich geschehen. Ich habe mich gedreht und bin in die Reifenstapel eingeschlagen. Dabei brachen die rechte Hinterradaufhängung und der Frontsplitter. Bis dahin fühlte sich das Auto gut an, ich hatte eine gute Balance. Nun wird es für mich aber sehr schwierig.»

Nach seinem Fehler muss Tarquini in den Rennen über 14 Runden am Sonntag vom Ende des Feldes starten.

Der erfolgreiche Citroën C-Elysée WTCC erntet noch mehr Applaus. Das französische Auto belegt bei TouringCarTimes.com bei der Wahl zum besten Tourenwagen 2016 den ersten Platz.

Die FIA World Touring Car Championship sorgte 2016 für Dramen und Action, aber weißt du über die WTCC genauso gut Bescheid wie José Maria López? Teste dein Wissen mit diesem Quiz zum Jahresende.

Am 25. November schlug Mehdi Bennani beim WTCC DHL Rennen von Katar Thed Björk und feierte in der Nacht einen hochemotionalen ersten Sieg in einem Heimrennen.

Am 25. September feierte Thed Björk in Schanghai einen dramatischen Premierensieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft. Zwei Kurven vor Rennende übernahm er in seinem Volvo S60 Polestar TC1 die Führung.

Bei zwei packenden Rennen auf dem Twin Ring Motegi, der am 4. September Austragungsort des WTCC JVCKENWOOD Rennen von Japan war, führte Norbert Michelisz einen Honda Dreifachsieg in der Heimat an und wurde José María López vorzeitig FIA Tourenwagen Weltmeister.

Mit Sieg Nummer fünf beim WTCC Rennen von Argentinien machte José María López am 7. August nicht nur einen großen Schritt in Richtung Titel Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, sondern überholte auch seinen berühmten Landsmann Juan Manuel Fangio in Puncto gewonnener WM-Rennen.