Back

News

Frustration und Hoffnung für Honda in der WTCC

Frustration und Hoffnung für Honda in der WTCC

07/03/2015 23:59

Die Castrol Honda World Touring Car Piloten Tiago Monteiro und Gabriele Tarquini werden das WTCC Rennen von Argentinien auf den Plätzen fünf und sieben beginnen. Die beiden ehemaligen Formel-1-Fahrer räumen allerdings ein, in der südamerikanischen Sonne nicht ihre beste Leistung abgerufen zu haben.

Monteiro schaffte es bis in Q3 und setzte im Shootout auf seiner Runde die fünftschnellste Zeit. Tarquini wurde im zweiten Qualifying im identischen Civic WTCC eliminiert.

Monteiro sagt anschließend: «Wir sehen die Ergebnisse der harten Arbeit, aber wir müssen noch besser werden. Ich hätte in Q3 ein besseres Ergebnis erzielen können, aber es lief einfach nicht rund für mich. Ich versuchte, den richtigen Reifendruck zu finden, um das Handling des Civic perfekt zu machen, aber wir schafften es nicht ganz. Aber ich bin zufrieden, die Saison mit Q3 zu beginnen. Wir können uns morgen auf ein starkes Rennen freuen.»

Tarquini, WTCC Champion von 2009, sagt: «Ich konnte nicht so eine gute Pace erreichen wie im vergangenen Jahr. Ich machte in Q1 einen Fehler und in Q2 hatte die Rote Flagge einen Einfluss auf unsere Strategie. Aber ich weiß, dass Tiago für mir ist, also werde ich ihn antreiben, damit wir beide im ersten Rennen um das Podium kämpfen können. Im zweiten Rennen bin ich in der zweiten Reihe, also habe ich da eine Chance, wenn alles funktioniert.»

Daisuke Horiuchi, Large Project Leader für die WTCC Entwicklung bei Honda, ergänzt: «Unsere Geschwindigkeit auf der Geraden ist der unserer Gegner ebenbürtig. Das ist ein Verdienst der Motorleistung. Jetzt müssen wir unsere Performance im Qualifying verbessern.»

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.

Weniger als 24 Stunden nachdem er auf der FIA Preisverleihungsgala in Wien offiziell zum dritten Mal in Folge zum Tourenwagen-Weltmeister gekrönt wurde, wurde José María López stolzer Empfänger der WTCC Nürburgring Nordschleife Best Driver Trophy, die seinen Doppelsieg auf der legendären Anlage ehrt.

Die Top 3 der diesjährigen FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft wurden bei der FIA Preisverleihungsgala am Freitagabend (2. Dezember) in Wien ausgezeichnet. Dort erhielt auch Citroën seinen Titel für die Herstellerwertung.