Back

News

Fünf Gründe, warum LADA in der WTCC nach vorne kommen kann

Fünf Gründe, warum LADA in der WTCC nach vorne kommen kann

22/01/2016 12:00

LADA wird auch 2016 in der WTCC um Erfolge kämpfen. Hier sind fünf Gründe, warum die von Rosneft gesponserte Mannschaft in diesem Jahr in der WTCC nach vorne kommen kann.

1: Die Fahrer-Weltmeister
Rob Huff, WTCC Champion von 2012, hat LADA zwar in Richtung Honda verlassen, aber einige ähnlich schnelle Fahrer warten bereits darauf, sein Cockpit zu übernehmen. Die russischen Mannschaft will ihre Fahrer in Kürze bekanntgeben, schauen Sie also immer wieder hier vorbei.

2: Das Auto
Obwohl der Vesta TC1 2015 sein Potenzial und Tempo aufgezeigt hatte, muss das Team weitere Performance finden, wenn man bei jedem Rennen um den Sieg kämpfen will. LADA nimmt deshalb Veränderungen am Fahrwerk, dem Chassis und der Lenkung vor.

3: Der Motor
Und das ist noch nicht alles! Der 380-PS-Motor von LADA wurde im Bereich der Motorsteuerung überarbeitet.

4: Das Team
Akribische Vorbereitung ist im Motorsport der Schlüssel zum Erfolg. Und zum ersten Mal in seiner Geschichte kann sich LADA Sport Rosneft im Winter auf Tests und die Weiterentwicklung konzentrieren, anstatt ein neues Auto zu bauen.

5: Die Tests
Wie seine WTCC Rivalen war LADA Sport Rosneft in der Winterpause fleißig und hat an seiner technischen Basis in Magny-Cours in Frankreich sowie auf anderen Rennstrecken in Europa getestet.

LADA ist zweimaliger Sieger in der WTCC, und es scheinen alle Zutaten für weitere Erfolge im Jahr 2016 vorhanden zu sein.

John Filippis Hoffnungen, seine Pole Position im Eröffnungsrennen des FIA WTCC Rennens von China am vergangenen Wochenende in ein starkes Resultat umzumünzen, endeten frühzeitig. Eine Kollision in Runde drei warf ihn auf dem Schanghai International Circuit aus dem Rennen.

Nicky Catsburg wäre beim FIA WTCC Rennen von China am vergangenen Wochenende um ein Haar um seinen Start aus der ersten Reihe gebracht worden. Grund dafür ist eine Kette bizarrer Ereignisse auf dem Schanghai International Circuit.

Für die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft geht es als nächstes nach Katar, nachdem das WTCC Rennen von Thailand, das ursprünglich auf den 4. bis 6. November angesetzt war, endgültig abgesagt worden ist.

Mit der gleichen Punktzahl wie Tiago Monteiro kam Yvan Muller im Kampf um die inoffizielle Silbermedaille in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft nach China, nach Hause ging er mit 31 Punkten Vorsprung auf seinen Rivalen.

Zwei Kurven fehlten Norbert Michelisz, um das zweite Eröffnungsrennen in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Folge zu gewinnen, bevor er mit einem späten Manöver von Thed Björk auf Rang zwei zurückverwiesen wurde.

LADA Pilot Gabriele Tarquini ist überzeugt davon, dass er am Sonntag in China seinen 22. Sieg in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft hätte einfahren können, wäre der Kontakt mit Tom Chiton nicht gewesen.