Back

News

Fünf Gründe, warum LADA in der WTCC nach vorne kommen kann

Fünf Gründe, warum LADA in der WTCC nach vorne kommen kann

22/01/2016 12:00

LADA wird auch 2016 in der WTCC um Erfolge kämpfen. Hier sind fünf Gründe, warum die von Rosneft gesponserte Mannschaft in diesem Jahr in der WTCC nach vorne kommen kann.

1: Die Fahrer-Weltmeister
Rob Huff, WTCC Champion von 2012, hat LADA zwar in Richtung Honda verlassen, aber einige ähnlich schnelle Fahrer warten bereits darauf, sein Cockpit zu übernehmen. Die russischen Mannschaft will ihre Fahrer in Kürze bekanntgeben, schauen Sie also immer wieder hier vorbei.

2: Das Auto
Obwohl der Vesta TC1 2015 sein Potenzial und Tempo aufgezeigt hatte, muss das Team weitere Performance finden, wenn man bei jedem Rennen um den Sieg kämpfen will. LADA nimmt deshalb Veränderungen am Fahrwerk, dem Chassis und der Lenkung vor.

3: Der Motor
Und das ist noch nicht alles! Der 380-PS-Motor von LADA wurde im Bereich der Motorsteuerung überarbeitet.

4: Das Team
Akribische Vorbereitung ist im Motorsport der Schlüssel zum Erfolg. Und zum ersten Mal in seiner Geschichte kann sich LADA Sport Rosneft im Winter auf Tests und die Weiterentwicklung konzentrieren, anstatt ein neues Auto zu bauen.

5: Die Tests
Wie seine WTCC Rivalen war LADA Sport Rosneft in der Winterpause fleißig und hat an seiner technischen Basis in Magny-Cours in Frankreich sowie auf anderen Rennstrecken in Europa getestet.

LADA ist zweimaliger Sieger in der WTCC, und es scheinen alle Zutaten für weitere Erfolge im Jahr 2016 vorhanden zu sein.

Die drei Honda Werksfahrer belegten im ersten Freien Training des FIA WTCC Rennens von Portugal die ersten drei Plätze.

Zengő Motorsport wird eine weitere Nachtschicht einlegen, damit ihr vielversprechender Teenager Dániel Nagy an diesem Wochenende in Portugal in die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft einsteigen kann.

Yvan Muller ist davon genervt, in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft nicht zu gewinnen.

Honda Ass Norbert Michelisz fuhr im Test vor dem FIA WTCC Rennen von Portugal in Vila Real die schnellste Zeit.

Die Wahl für den ersten WTCC ART CARS Wettbewerb ist eröffnet, während sich die FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft auf den ersten Auftritt beim dieswöchigen Goodwood Festival of Speed vorbereitet.

Eine «Kombination von Faktoren» hat laut Gabriele Tarquini zur Dominanz von LADA beim WTCC Rennen von Russland geführt.