Back

News

Fünf Dinge, die wir am WTCC Rennen von Portugal geliebt haben

Fünf Dinge, die wir am WTCC Rennen von Portugal geliebt haben

19/07/2015 12:00

Sieben Tage ist es nun her, seit die FIA World Touring Car Championship die Straßen von Vila Real elektrifiziert hat. Hier sind fünf Dinge, die wir am OSCARO.com WTCC Rennen von Portugal geliebt haben.

1: Fans in Massen
Geschätzte 180.000 Fans haben die Action an den drei Tagen angesehen, und ihre Leidenschaft und ihre stimmungsvolle Unterstützung haben in Vila Real eine erinnerungswürdige Atmosphäre geschaffen.

2: Vila Real hat gerockt
Es war nicht nur der Rennsport, der die Fans begeistert hat. Nächtliche Rockkonzerte haben nach der WTCC Action für weitere Unterhaltung gesorgt.

3: Eine (Vila) reale Herausforderung
Der 4,755 Kilometer lange Kurs von Vila Real ist seinem Hype mehr als nur gerecht geworden und hat den WTCC Fahrern eine harte Herausforderung präsentiert.

4: Viele Gründe zum Feiern
Citroën, Honda und LADA hatten alle Grund, in Vila Real zu feiern. Citroën hat sich die WTCC Siege 30 und 31 gesichert; Honda hat ein Paar Podestplatzierungen eingefahren, und alle drei LADA Vestas kamen in Rennen eins unter die Top 10. Die Chevrolets von RML waren mit Qualifying-Rang drei von Hugo Valente ebenfalls in guter Form.

5: Viel Erfolg für die vereinten Nationen der WTCC
Fahrer aus Afrika, Asien, Europa und Südamerika haben mit ihren Erfolgen in Portugal die Vielseitigkeit der Meisterschaft unterstrichen.

Der erfolgreiche Citroën C-Elysée WTCC erntet noch mehr Applaus. Das französische Auto belegt bei TouringCarTimes.com bei der Wahl zum besten Tourenwagen 2016 den ersten Platz.

Die FIA World Touring Car Championship sorgte 2016 für Dramen und Action, aber weißt du über die WTCC genauso gut Bescheid wie José Maria López? Teste dein Wissen mit diesem Quiz zum Jahresende.

Am 25. November schlug Mehdi Bennani beim WTCC DHL Rennen von Katar Thed Björk und feierte in der Nacht einen hochemotionalen ersten Sieg in einem Heimrennen.

Am 25. September feierte Thed Björk in Schanghai einen dramatischen Premierensieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft. Zwei Kurven vor Rennende übernahm er in seinem Volvo S60 Polestar TC1 die Führung.

Bei zwei packenden Rennen auf dem Twin Ring Motegi, der am 4. September Austragungsort des WTCC JVCKENWOOD Rennen von Japan war, führte Norbert Michelisz einen Honda Dreifachsieg in der Heimat an und wurde José María López vorzeitig FIA Tourenwagen Weltmeister.

Mit Sieg Nummer fünf beim WTCC Rennen von Argentinien machte José María López am 7. August nicht nur einen großen Schritt in Richtung Titel Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, sondern überholte auch seinen berühmten Landsmann Juan Manuel Fangio in Puncto gewonnener WM-Rennen.