Back

News

Gemischte Gefühle für WTCC Rookie Demoustier

Gemischte Gefühle für WTCC Rookie Demoustier

01/10/2015 12:00

FIA World Touring Car Championship Rookie Grégoire Demoustier erlebte Höhen und Tiefen beim ROSNEFT WTCC Rennen von China in Schanghai am vergangenen Wochenende.

Während er das zweite Rennen des Wochenendes mit mehr Yokohama Drivers’ Trophy Punkten beendete, erlitt der Franzose im ersten Rennen des Wochenendes einen frustrierenden Ausfall.

«Ich konnte auf P8 fahren, und dann kam das Safety-Car für mehrere Runden heraus, aber der Restart war gut», erklärte Demoustier. «Ich hatte Kontakt mit einem anderen Auto, und es hat etwas vorne rechts am Auto kaputtgemacht, aber wir konnten es für das zweite Rennen reparieren.»

Das Craft-Bamboo-Team konnte den Chevrolet RML Cruze rechtzeitig für Rennen zwei reparieren, sodass sich Demoustier am Ende der Startaufstellung einreihen konnte und schließlich auf P12 und als viertbester Privatfahrer abgewunken wurde.

«Die Pace war zu Beginn gut», sagte Demoustier. «Ich hatte einen guten Kampf mit Norbi [Michelisz] für den Großteil des Rennens. Ich konnte ihn zwar nicht überholen, aber wir hatten viel Spaß. Wir wurden Zwölfter, das ist zwar nicht das, was ich gerne hätte, aber das Rennen war gut, und ich denke, dass wir uns das nächste Mal verbessern können.»

Mit der gleichen Punktzahl wie Tiago Monteiro kam Yvan Muller im Kampf um die inoffizielle Silbermedaille in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft nach China, nach Hause ging er mit 31 Punkten Vorsprung auf seinen Rivalen.

Zwei Kurven fehlten Norbert Michelisz, um das zweite Eröffnungsrennen in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Folge zu gewinnen, bevor er mit einem späten Manöver von Thed Björk auf Rang zwei zurückverwiesen wurde.

LADA Pilot Gabriele Tarquini ist überzeugt davon, dass er am Sonntag in China seinen 22. Sieg in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft hätte einfahren können, wäre der Kontakt mit Tom Chiton nicht gewesen.

José María López erlebte ein weiteres Traumwochenende bei der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft und konnte in China das Hauptrennen gewinnen und sich die fünfte TAG Heuer Best Lap Trophy sichern.

José María López gelang im Hauptrennen des FIA WTCC Rennen von China ein dominanter Sieg, während Mehdi Bennani bei einem Citroën Dreifacherfolg vorzeitig den Titel in er WTCC Trophy gewann.

Nach einem Überholmanöver gegen Norbert Michelisz in der vorletzten Runde des Eröffnungsrennen beim WTCC Rennen von China feierte Thed Björk den ersten Sieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft für ihn, Volvo und Polestar Cyan Racing.