Back

News

Girolami bekräftigt WTCC Ambitionen

Girolami bekräftigt WTCC Ambitionen

29/07/2015 12:00

Nachdem er seinen zunächst über zwei Rennveranstaltungen laufenden Vertrag mit einem Punkteresultat beim OSCARO.com WTCC Rennen von Portugal beendet hat, hat das argentinische Ass Néstor Girolami seine Hoffnung auf eine Zukunft in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft erneut zum Ausdruck gebracht.

Der amtierende Súper TC2000 Meister Giromali kam im zweiten Lauf in den Straßen von Vila Real mit seinem Honda Racing team Sweden Civic WTCC auf Rang acht ins Ziel.

Anschließend sagte der hoch eingeschätzte 26-Jährige: «Im ersten Rennen musste ich wegen eines Elektrikproblems aufgeben, aber im zweiten Rennen haben wir Fortschritte gemacht und waren genau so schnell wie der schnellste Honda. Ich danke dem Team dafür, dass sie mir diese Gelegenheit in der WTCC ermöglicht haben. Es war fantastisch, und ich hoffe in Zukunft wieder zurückzukommen.»

Neben dem Top-10-Resultat beeindruckte Girolami auch mit dem erstmaligen Einzug in Q2 und der drittschnellsten Zeit im zweiten Freien Training.

Macao, Pau und Vila Real, die aktuellen und früheren Stadtkurse der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft, tauchen in einer Fanabstimmung bei Redbull.com in der Liste der zehn besten Stadtkurse auf, die von Vila Real angeführt wird.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.