Back

News

LADA feiert (WTCC) Geburtstag!

LADA feiert (WTCC) Geburtstag!

17/04/2015 07:55

LADA Sport Rosneft feiert bei den Eurodatacar Rennen von Marokko an diesem Wochenende seine 50. Teilnahme an einem Rennwochenende der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Mit dem 110 Modell war die russische Marke 2008 erstmals in der Rennserie am Start. Inzwischen hat sich LADA zu einem Spitzenteam gemausert: Im vergangenen Jahr erzielte Rob Huff zwei Siege. In diesem Jahr hat sich der neue Vesta TC1 bereits als sehr konkurrenzfähig erwiesen, obwohl das Team vor Saisonbeginn nicht viel testen konnte.

Der russische Nachwuchspilot Michail Koslowskii, Teamkollege von Huff und James Thompson bei LADA Sport Rosneft, hatte den Saisonauftakt in Argentinien verpasst, weil sein Auto noch nicht fertiggestellt war. In Marokko greift nun aber auch er ins Geschehen ein.

«2014 habe ich im zweiten Rennen in Marrakesch den fünften Platz belegt. Das ist bis dato mein bestes Ergebnis in der WTCC», sagt Koslowskii. «Hoffentlich kann ich mit dem Vesta noch besser abschneiden. Bei unserer technischen Basis in Magny-Cours habe ich mich vor unserem Test in Portugal erstmals mit dem Fahrzeug vertraut gemacht. Ich kann sagen, dass ich sehr zufrieden bin. Das Auto fühlt sich klasse an, auch wenn ich mich noch an dies und das gewöhnen muss. Der Vesta muss nämlich anders gefahren werden als der Granta.»

Huff, der 2009 gleich das erste WTCC Rennen in Marokko für sich entschieden hat, sagt: «In Argentinien haben wir eine Menge über das Auto gelernt. Wir haben einige Bereiche entdeckt, die wir korrigieren und weiterentwickeln müssen. Doch dass wir in Q1 den ersten Platz belegt haben, zeigt, dass das Auto schnell ist. Es fühlt sich auch schnell an, aber an diesem Wochenende ist unbedingt Vorsicht geboten. Schon ein kleiner Fehler kann bedeuten, dass du große Probleme hast. Wichtig ist daher, zu wissen, wann man attackieren kann und wann man besser zurückhaltend agiert. Wir wollen schließlich mit allen drei Fahrzeugen möglichst viele Daten sammeln.»

Dieses Wochenende markiert nicht nur den 50. Start von LADA in der WTCC, sondern auch das 45-jährige Jubiläum, seitdem der erste LADA Straßenwagen im Werk in Togliatti in Russland vom Band gelaufen ist.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.

Weniger als 24 Stunden nachdem er auf der FIA Preisverleihungsgala in Wien offiziell zum dritten Mal in Folge zum Tourenwagen-Weltmeister gekrönt wurde, wurde José María López stolzer Empfänger der WTCC Nürburgring Nordschleife Best Driver Trophy, die seinen Doppelsieg auf der legendären Anlage ehrt.

Die Top 3 der diesjährigen FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft wurden bei der FIA Preisverleihungsgala am Freitagabend (2. Dezember) in Wien ausgezeichnet. Dort erhielt auch Citroën seinen Titel für die Herstellerwertung.