Back

News

Harte Arbeit hielt Demoustier in der WTCC im Rennen

Harte Arbeit hielt Demoustier in der WTCC im Rennen

24/06/2015 17:49

Harte Arbeit der Craft-Bamboo Racing Mannschaft war notwendig, um am vergangenen Wochenende Grégoire Demoustiers Teilnahme am WTCC Rennen der Slowakei sicherzustellen, wie Teambesitzer Richard Coleman erklärt.

Demoustier war im zweiten Freien Training schwer verunfallt und konnte deswegen nicht am Qualifying teilnehmen. Bis zu den Rennen am Sonntag wurde sein Chevrolet RML Cruze TC1 jedoch wieder repariert. Im ersten Rennen schied der junge Franzose zwar nach der ersten Runde aus, kam dafür aber im zweiten auf Position 13 ins Ziel und gewann damit wertvolle Punkte für die Yokohama Drivers Trophy.

«Nach diesem schweren Einschlag in die Begrenzung hat das Team unglaublich hart gearbeitet und wurde gerade rechtzeitig zum ersten Rennen fertig. «Leider hat das aber nicht gereicht, denn wir hatten Schwierigkeiten», sagt Coleman.«Das Team hat dann noch einmal an einem Strang gezogen, und im zweiten Rennen war es dann deutlich besser. Die Pace war gut, Greg hatte einen tollen Kampf mit John Filippi und nahm als 13. einige Punkte für die Privatfahrerwertung mit.»

Trotz seiner Probleme sieht Demoustier allerhand Positives. «Das erste Freie Training war okay, ich war recht glücklich, aber leider habe ich im zweiten Freien Training zu viel riskiert und habe das Auto gecrasht. Dadurch konnten wir nicht am Qualifying teilnehmen. Ich war mit dem Auto aber wirklich zufrieden und denke, es hätte das beste in dieser Saison sein können. Wegen des Unfalls sind wir vom letzten Platz gestartet, aber das zweite Rennen war recht gut, und ich kam auf Platz 13 ins Ziel. Das Tempo war gut, ich hatte einen tollen Kampf mit John Filippi und konnte ihn in der letzten Runde überholen. Das Auto wird immer besser und ich auch. Das macht mich glücklich.»

Als nächstes steht für Demoustier vom 26. bis 28. Juni sein Heimrennen, das JVC KENWOOD WTCC Rennen von Frankreich auf dem Programm.

In der nächsten Woche kehrt die FIA World Touring Car Championship nach Japan zurück, wenn die WTCC auf dem Twin Ring Motegi gastiert. Hier sind einige Fakten und Statistiken.

Gabriele Tarquini war in dieser Woche zu Besuch in Russland, um für LADA einige neue Modelle vorzustellen, darunter die jüngste straßentaugliche Version des Vesta TC1 World Touring Car. In Moskau hatte Tarquini seinen letzten Sieg in der FIA World Touring Car Championship gefeiert.

Beim Premieren-Rennen der FIA World Touring Car Championship auf dem Twin Ring Motegi in der vergangenen Saison lieferte Rob Huff ein Überholmanöver der Meisterklasse ab. Wie auf der 4,801 Kilometer langen Strecke die perfekte Runde gelingt, erklärt der Honda-Fahrer hier.

Die FIA World Touring Car Championship Fahrer werden für das WTCC JVCKENWOOD Rennen in Japan nächste Woche (2. bis 4. September) an den Twin Ring Motegi reisen. Das hatten fünf von ihnen dazu zu sagen.

Punkte werden nicht die einzigen Anreize sein, wenn die Action der FIA World Touring Car Championship nächste Woche (2. bis 4. September) zum WTCC JVCKENWOOD Rennen in Japan zurückkehrt.

Rob Huff hat mehr Starts in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf seinem Konto als jeder seiner Rivalen. Im Interview spricht der WTCC Champion von 2012 und Honda Werksfahrer über die Rennen in der «Heimat», japanisches Essen, Erdbeben und seine Hilfe für einen Lokalmatador.

Rob Huff hat mehr Starts in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf seinem Konto als jeder seiner Rivalen. Im Interview spricht der WTCC Champion von 2012 und Honda Werksfahrer über die Rennen in der «Heimat», japanisches Essen, Erdbeben und seine Hilfe für einen Lokalmatador.