Back

News

Harte Arbeit hielt Demoustier in der WTCC im Rennen

Harte Arbeit hielt Demoustier in der WTCC im Rennen

24/06/2015 17:49

Harte Arbeit der Craft-Bamboo Racing Mannschaft war notwendig, um am vergangenen Wochenende Grégoire Demoustiers Teilnahme am WTCC Rennen der Slowakei sicherzustellen, wie Teambesitzer Richard Coleman erklärt.

Demoustier war im zweiten Freien Training schwer verunfallt und konnte deswegen nicht am Qualifying teilnehmen. Bis zu den Rennen am Sonntag wurde sein Chevrolet RML Cruze TC1 jedoch wieder repariert. Im ersten Rennen schied der junge Franzose zwar nach der ersten Runde aus, kam dafür aber im zweiten auf Position 13 ins Ziel und gewann damit wertvolle Punkte für die Yokohama Drivers Trophy.

«Nach diesem schweren Einschlag in die Begrenzung hat das Team unglaublich hart gearbeitet und wurde gerade rechtzeitig zum ersten Rennen fertig. «Leider hat das aber nicht gereicht, denn wir hatten Schwierigkeiten», sagt Coleman.«Das Team hat dann noch einmal an einem Strang gezogen, und im zweiten Rennen war es dann deutlich besser. Die Pace war gut, Greg hatte einen tollen Kampf mit John Filippi und nahm als 13. einige Punkte für die Privatfahrerwertung mit.»

Trotz seiner Probleme sieht Demoustier allerhand Positives. «Das erste Freie Training war okay, ich war recht glücklich, aber leider habe ich im zweiten Freien Training zu viel riskiert und habe das Auto gecrasht. Dadurch konnten wir nicht am Qualifying teilnehmen. Ich war mit dem Auto aber wirklich zufrieden und denke, es hätte das beste in dieser Saison sein können. Wegen des Unfalls sind wir vom letzten Platz gestartet, aber das zweite Rennen war recht gut, und ich kam auf Platz 13 ins Ziel. Das Tempo war gut, ich hatte einen tollen Kampf mit John Filippi und konnte ihn in der letzten Runde überholen. Das Auto wird immer besser und ich auch. Das macht mich glücklich.»

Als nächstes steht für Demoustier vom 26. bis 28. Juni sein Heimrennen, das JVC KENWOOD WTCC Rennen von Frankreich auf dem Programm.

Es ist der Ort, an dem José María López 2013 mit einem Sieg bei seinem Debüt in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft seine internationale Karriere wiederbelebte. So beschreibt der für Citroën fahrende Lokalmatador die 4,806 Kilometer des Circuit Termas de Río Hondo.

Das WTCC Rennen von Argentinien wird für FIA Tourenwagen Weltmeisterschafts-Dominator José María López wichtiger denn je. Der 33-Jährige kann nicht nur einen weiteren Schritt in Richtung seines dritten WTCC Titels an diesem Wochenende in Termas de Rio Hondo unternehmen, sondern auch seinen legendären Landsmann Juan Manuel Fangio in der Statistik gewonnener FIA Weltmeisterschaftsläufe überholen.

Das WTCC Rennen von Argentinien wird für FIA Tourenwagen Weltmeisterschafts-Dominator José María López wichtiger denn je. Der 33-Jährige kann nicht nur einen weiteren Schritt in Richtung seines dritten WTCC Titels an diesem Wochenende in Termas de Rio Hondo unternehmen, sondern auch seinen legendären Landsmann Juan Manuel Fangio in der Statistik gewonnener FIA Weltmeisterschaftsläufe überholen.

Der Werks Volvo S60 Polestar TC1 des Teams Polestar Cyan Racing wird beim Rennen von Argentinien der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft vom 5. bis 7. August ohne jeglichen Zusatzballast antreten.

FIA WTCC Rennsieger Nicky Catsburg wird seine Langstrecken-Qualitäten einem ultimativen Test unterziehen: Er wird an diesem Wochenende in Belgien versuchen, die 24 Stunden von Spa-Francorchamps zum zweiten Mal in Folge zu gewinnen.

Mit dem Citroën Werksteam auf Kurs zu Title Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft spricht Lokalmatador José María López vor dem WTCC Rennen von Argentinien (5.-7. August) über Messi, Fangio, Steaks, Stress und Siege.

LADA Sport Rosneft absolvierte vor dem WTCC Rennen in Argentinien in Spanien einen dreitägigen Test.