Back

News

HARTE ARBEIT MACHT SICH BEZAHLT, MEINT CITROËN RACING TEAMCHEF MATTON

HARTE ARBEIT MACHT SICH BEZAHLT, MEINT CITROËN RACING TEAMCHEF MATTON

07/12/2014 22:42

Nach der herausragenden Saison 2014 in der FIA WTCC hat Yves Matton seine Piloten und das Team im Rahmen der FIA Zeremonie in Katar ausdrücklich gelobt.

Im ersten Jahr in der FIA WTCC ist es Citroën gelungen, José María López zum prestigeträchtigen Fahrertitel zu führen. Gleichzeitig hat die französische Marke mit seiner C-Elysée Flotte auch den Titel in der Herstellerwertung eingefahren.

«An diesem Abend, neben den wichtigsten Protagonisten aus dem internationalen Motorsport, können wir darüber nachdenken, was für ein aufregendes Jahr wir erlebt haben», sagte Matton in Doha. «Diese Trophäen sind eine schöne Belohnung für die harte Arbeit der Fahrer und aller Angestellten bei Citroën Racing, die an zwei Weltmeisterschaften teilgenommen und etwa 25 Veranstaltungen rund um die Welt bestritten haben. Für 2015 haben wir uns zum Ziel gesetzt, unsere FIA WTCC Titel mit Pechito, Yvan [Muller] und Séb [Loeb] zu verteidigen.»

Die WTCC Saison 2015 beginnt mit den WTCC Rennen in Argentinien vom 6. bis 8. März 2015 in Termas de Río Hondo.

Mit dem Citroën Werksteam auf Kurs zu Title Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft spricht Lokalmatador José María López vor dem WTCC Rennen von Argentinien (5.-7. August) über Messi, Fangio, Steaks, Stress und Siege.

LADA Sport Rosneft absolvierte vor dem WTCC Rennen in Argentinien in Spanien einen dreitägigen Test.

Mehdi Bennani holte sich seinen zweiten Sieg in der FIA World Touring Car Championship in einem actiongeladenen nassen Eröffnungsrennen auf dem Hungaroring im April. Tom Chilton kam damals von Startplatz 10 nach vor und sorgte beim 100. Start von Sébastien Loeb Racing für einen Doppelsieg.

Während José Maria López neue Rekorde in der FIA World Touring Car Championship aufgestellt hat, schrieb auch Thed Björk beim WTCC Rennen von Ungarn im April Geschichte.

Nicky Catsburg verrät, mit welchem Plan er im nächsten Monat in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft erfolgreich sein will.

Beim Grand Prix auf dem Hungaroring an diesem Wochenende werden neue Rekordrunden keine Überraschungen sein, findet Norbert Michelisz, der beste Rennfahrer Ungarns.