Back

News

Harte Arbeit ohne Pause in der WTCC

Harte Arbeit ohne Pause in der WTCC

16/03/2015 09:53

In der FIA WTCC wird ohne Pause gearbeitet. Fragt nur mal nach bei LADA Sport Rosneft oder bei Craft-Bamboo Racing!

Die meisten WTCC Teams müssen auf weitere Ausfahrten verzichten, bis ihre Fahrzeuge und ihre Ausrüstung nach dem Saisonauftakt in Argentinien auf dem Seeweg nach Marokko gebracht wurden. LADA Sport Rosneft und Craft-Bamboo Racing verfügen jedoch jeweils über Autos, die sie für umfangreiche Testfahrten einsetzen können, um sich auf die Saisonläufe drei und vier vorzubereiten.

Das russische LADA Sport Team will in Frankreich und Portugal testen. Teamchef Wiktor Schapowalow hat nämlich fest vor, den Testrückstand mit dem neuen Vesta TC1 alsbald wettzumachen.

«In Argentinien hatten wir keinerlei Informationen an der Hand, wie sich unser neues Auto im Rennen verhalten würde. Für uns war der Saisonauftakt wie ein großer Test», sagt Schapowalow. «Inzwischen haben wir einen besseren Eindruck davon, wo wir im Vergleich zur Konkurrenz stehen. Und dieser Eindruck ist ein positiver: Der Vesta ist konkurrenzfähig. Jetzt geht es für uns darum, am Feintuning zu arbeiten. Außerdem wollen wir die Zuverlässigkeit verbessern, damit wir zu einer festen Größe werden, wenn wir in Marrakesch in die Startaufstellung zurückkehren.»

Craft-Bamboo Geschäftsführer Richard Coleman meint: «Hoffentlich können wir in Europa ein paar zusätzliche Testfahrten absolvieren. Ich bin mir sicher, wir werden schon beim zweiten Rennwochenende des Jahres eine Steigerung sehen.»

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.

Weniger als 24 Stunden nachdem er auf der FIA Preisverleihungsgala in Wien offiziell zum dritten Mal in Folge zum Tourenwagen-Weltmeister gekrönt wurde, wurde José María López stolzer Empfänger der WTCC Nürburgring Nordschleife Best Driver Trophy, die seinen Doppelsieg auf der legendären Anlage ehrt.

Die Top 3 der diesjährigen FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft wurden bei der FIA Preisverleihungsgala am Freitagabend (2. Dezember) in Wien ausgezeichnet. Dort erhielt auch Citroën seinen Titel für die Herstellerwertung.

Mehdi Bennani glaubt, dass eine Fahrt am absoluten Limit der Schlüssel zu seinem Sieg im Hauptrennen beim FIA WTCC DHL Rennen von Katar gewesen ist.