Back

News

Heldenhafter Empfang für WTCC Champion López

Heldenhafter Empfang für WTCC Champion López

12/11/2015 18:00

José María López hatte kürzlich die Gelegenheit, seinen zweiten Titelgewinn in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft auf heimischem Boden in Argentinien zu feiern.

López, der in der WTCC für Citroën fährt und inzwischen in der Schweiz wohnt, besuchte anlässlich seines Abstechers in die Heimat die Städte Córdoba und Buenos Aires.

Anlässlich eines von Citroën Argentinien organisierten Medientermins in der Hauptstadt plauderte López über sein Leben als Citroën-Werksfahrer, über die Rolle, die seine Familie im Zusammenhang mit seinen Erfolgen spielt und über die besten Erinnerungen seiner bisherigen WTCC Karriere.

«Vom Fahren einmal abgesehen ist es das beste Gefühl, wenn man aus dem Auto aussteigt und weiß, dass man die Konkurrenz in einem engen Wettbewerb geschlagen hat», sagte der Sieger von 20 WTCC Rennen, um hinzuzufügen: «Ich bin derjenige, der oben auf dem Podest steht. Ohne die Unterstützung einer ganze Menge talentierter Leute wäre dies aber nicht möglich.»

Als Highlights seines Lebens als WTCC Pilot nannte López: «Wenn die argentinische Nationalhymne auf den Siegerpodesten rund um die Welt gespielt wird, wenn mich meine Familie und Freunde bei mehreren Rennen im Jahr besuchen, die Arbeit für ein erfolgreiches Werksteam, wieder an der Spitze einer internationalen Rennserie zu stehen, Rennen in meiner Heimatstadt Termas de Río Hondo gewonnen zu haben und das Wissen, dass ich all dies tue, weil ich mich bewusst für diesen Lebensweg entschieden habe. In den Pausen zwischen den Rennwochenenden kann ich es gar nicht erwarten, bis das nächste Rennen beginnt.»

Am 26. und 27. November bestreitet López das WTCC Rennen von Katar. Es handelt sich um das erste Nachtrennen in der Geschichte der Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Vier Monate vor dem Start der neuen Saison der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft hier eine kleine Erinnerung, was am 9. April beim WTCC Rennen von Marokko in Marrakesch geboten ist.

Tiago Monteiro war vergangene Woche in Wien in guter Gesellschaft: Dank eines harten Kampfes beim WTCC DHL Rennen von Katar gelang es ihm, sich eine Einladung zur FIA-Preisverleihung in der österrichischen Hauptstadt zu verdienen.

FIA Rallycross Weltmeister Mattias Ekström glaubt, dass seinen Kollegen in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft die ‹Joker› Runde gefallen wird, wenn sie 2017 eingeführt wird.

Tom Chilton will 2017 in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft um nicht weniger als den Titel kämpfen – und glaubt, dass er bei Sébastien Loeb Racing mit dem Citroën C-Elysée WTCC als dritter Brite die Krone gewinnen kann.

Yvan Muller begrüßt die Rückkehr von Macao und Monza in den Kalender der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft.

Polestar Cyan Racing beendete die Saison 2016 der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft mit einem Erfolgserlebnis. Thed Björk fuhr mit seinem Volvo S60 Polestar TC1 erneut auf das Podium und sicherte sich damit Rang zehn in der Gesamtwertung der Fahrer.