Back

News

HÖHEN UND TIEFEN FÜR HONDA IN MAROKKO

HÖHEN UND TIEFEN FÜR HONDA IN MAROKKO

23/04/2015 05:44

Die Castrol Honda World Touring Car Piloten Tiago Monteiro und Gabriele Tarquini erlebten bei den Eurodatacar WTCC Rennen von Marokko eine Kombination aus Höhen und Tiefen.

Monteiro fuhr im ersten Rennen auf Platz sechs, während sein Teamkollege Tarquini, der genau wie Monteiro ein ehemaliger Formel-1-Fahrer ist, im zweiten Rennen auf Platz fünf ins Ziel kam. «Im ersten Rennen hatte ich einen sehr guten Start und überholte [Tom] Coronel, aber zur Mauer fehlte nicht viel», berichtet Tarquini.

«Dann überholte ich Norbert [Michelisz] in Kurve vier. Anschließend versuchte ich, meine Position gegenüber [Yvan] Muller zu verteidigen, aber er ging recht spielerisch an mir vorbei, weil ich auf meine Bremsen aufpassen musste», sagt Tarquini und fügt hinzu: «Das zweite Rennen war ganz anders. Es war sehr aufregend, denn ich versuchte, [Stefano] D’Aste zu überholen. Anschließend überholte er mich wieder, doch dann verbremste er sich auf der Innenbahn und ich holte mir die Position.»

Monteiro ergänzt: «Das erste Rennen war nicht brillant, aber immerhin habe ich ein paar Punkte mitgenommen. Für das zweite Rennen nahmen wir am Auto ein paar Veränderungen vor. Anders als vorher gelang mir ein hervorragender Start. Ich lag auf Rang zwei und kämpfte mit Sebastien [Loeb]. Ich fiel auf Rang drei zurück, doch dann spürte ich plötzlich zwei heftige Schläge von hinten und stand quer. Damit war mein Rennen zerstört. Es ist wirklich enttäuschend, denn Platz drei oder vier wäre auf jeden Fall möglich gewesen.»

Wenn die Weltmeisterschaft nächste Woche in Ungarn gastiert, werden Monteiro und Tarquini zum ersten Mal den überarbeiteten Civic WTCC im Wettbewerb einsetzen.

Nagy wird auch von der Rückkehr seines Teamkollegen Ferenc Ficza beim WTCC Rennen von Japan angetrieben. Sein ungarischer Landsmann verpasste das WTCC Rennen von Argentinien Anfang des Monats, weil ihm im Krankenhaus der Blinddarm entfernt werden musste.

Tom Chilton möchte nicht lange warten, bis er auf die oberste Stufe des Podiums in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft zurückkehrt.

Dass er beim FIA WTCC JVCKENWOOD Rennen von Japan an diesem Wochenende das maximale Erfolgsgewicht von 80 Kilogramm mit sich trägt, wird Honda Star Tiago Monteiro nicht zurückhalten.

Für Ferenc Ficza war das Verpassen des WTCC Rennens von Argentinien “sehr frustrierend”, doch er sagt, dass er bereit ist, auf dem Twin Ring Motegi vom 2. bis 4. September wieder zurück zur Action zu kehren.

Beim WTCC JVCKENWOOD Rennen von Japan wird Ryo Michigami sein Debüt in der FIA Tourenwagen-Weltmeisterschaft mit dem Wissen geben, dass er nicht nur das Feld auffüllen wird.

Polestar Cyan Racing hat sein Testauto in Betrieb genommen. Damit bereitet sich die schwedische Mannschaft auf ein größeres Entwicklungsprogramm für die FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft 2017 und danach vor.