Back

News

Honda verstärkt WTCC Engagement mit drittem Werksauto

Honda verstärkt WTCC Engagement mit drittem Werksauto

13/01/2016 12:00

Honda baut sein Engagement in der FIA World Touring Car Championship mit einem dritten Werksauto aus.

Geplant ist ein Pilotenkader der etwas anderen Art, wenn Rob Huff – Weltmeister von 2012 – an der Seite des langjährigen Honda Piloten Tiago Monteiro ins Steuer greifen wird. Für Norbert Michelisz geht mit der Chance als Werksfahrer ein Traum in Erfüllung.

Der Brite Huff, ein 27-maliger WTCC Laufsieger, wechselt von LADA zu Honda und wird seinen WTCC Rennstart Nummer 250 unternehmen, wenn die neue Saison beginnt. Der Portugiese Monteiro, der 2012 zum Werksteam stieß, gewann im vergangenen Jahr zwei WTCC Rennen. Michelisz ergatterte 2015 seinen zweiten Gesamtsieg in der Yokohama Drivers’ Trophy. Ihm gelangen außerdem ein Heimsieg in Ungarn und ein DHL Pole Position Award in Japan.

Tiago Monteiro feierte einen populären Heimsieg beim FIA World Touring Car Rennen in Portugal am vergangenen Wochenende. Das hatte er dazu zu sagen.

Robert Dahlgren kann es nach seiner Rückkehr in die FIA World Touring Car Championship in Portugal kaum erwarten, das Lenkrad gegen seinen Computer zu tauschen.

Nicky Catsburg vertreibt die Erinnerungen an seinen Unfall in Vila Real 2015 und setzt seine Podestserie in der FIA World Touring Car Championship fort.

Nach dem ungefährdeten Erfolg in der WTCC Team’s Trophy stimmt Mehdi Bennani ein Loblieb auf Sébastien Loeb Racing an.

Rob Huff gewann ein weiteres Mal die TAG Heuer Best Lap Trophy. Der Honda Werksfahrer war beim FIA WTCC Rennen von Portugal der schnellste von allen und fuhr im Hauptrennen von Vila Real mit 1:58.385 Minuten einen neuen Rundenrekord.

Honda war heute sowohl auf als auch neben der Strecke erfolgreich – und das in zwei verschiedenen Ländern. Nachdem Tiago Monteiro in Portugal einen Heimsieg in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft feiern konnte, gewann der Hersteller auch den ersten WTCC ART CAR Preis, der beim Goodwood Festival of Speed in Südengland vergeben wurde.