Back

News

Honda WTCC Boss gibt für Katar die Pole als Ziel vor

Honda WTCC Boss gibt für Katar die Pole als Ziel vor

08/11/2015 12:00

Daisuke Horiuchi, Gesamtprojektleiter der WTCC Entwicklung bei Hondas R&D, gibt seinen Werksfahrern Tiago Monteiro und Gabriele Tarquini für das Saisonfinale der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft am Ende des Monates ein großes Ziel vor: Einer der Werks Civic soll beim ersten Lauf des WTCC Rennens von Katar auf der Pole-Position stehen.

Norbert Michelisz war in seinem privaten Civic bim JVC KENNWOOD WTCC Rennen von Japan zwar Schnellster im Qualifying gewesen, doch weder Monteiro noch Tarquini kamen im Jahr 2015 an diese Leistung des Ungarn heran.

Horiuchi will, dass sich das ändert. «Wir müssen uns verbessern», sagt er. «Unser Ziel muss sein, im Qualifying auf die Pole-Position zu fahren. Daran müssen wir arbeiten.»

Das erste WTCC Rennen von Katar, welches auch das erste Nachtrennen in der Geschichte der Meisterschaft ist, findet am 26. und 27. November statt.

Mit dem Citroën Werksteam auf Kurs zu Title Nummer drei in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft spricht Lokalmatador José María López vor dem WTCC Rennen von Argentinien (5.-7. August) über Messi, Fangio, Steaks, Stress und Siege.

LADA Sport Rosneft absolvierte vor dem WTCC Rennen in Argentinien in Spanien einen dreitägigen Test.

Mehdi Bennani holte sich seinen zweiten Sieg in der FIA World Touring Car Championship in einem actiongeladenen nassen Eröffnungsrennen auf dem Hungaroring im April. Tom Chilton kam damals von Startplatz 10 nach vor und sorgte beim 100. Start von Sébastien Loeb Racing für einen Doppelsieg.

Während José Maria López neue Rekorde in der FIA World Touring Car Championship aufgestellt hat, schrieb auch Thed Björk beim WTCC Rennen von Ungarn im April Geschichte.

Nicky Catsburg verrät, mit welchem Plan er im nächsten Monat in der FIA Tourenwagen Weltmeisterschaft erfolgreich sein will.

Beim Grand Prix auf dem Hungaroring an diesem Wochenende werden neue Rekordrunden keine Überraschungen sein, findet Norbert Michelisz, der beste Rennfahrer Ungarns.